homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Claassen, Eugen:
In Büchern denken. Briefwechsel mit Autoren und
2.95 €

Bellow, Saul:
Nach Jerusalem und zurück
2.95 €

Lienhard, Friedrich:
Thüringer Tagebuch
4.95 €

Danziger, Carl-Jacob:
Kein Talent für Israel
2.95 €

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Karamsin, Nikolai: Briefe eines russischen Reisenden

Dies ist ein second-hand Artikel

  Karamsin, Nikolai: Briefe eines russischen Reisenden.
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 731 S.
Rütten & Loening, 1977
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Russland; Epoche: Klassik
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 5599

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Claassen, Eugen: In Büchern denken. Briefwechsel mit Autoren und
Bellow, Saul: Nach Jerusalem und zurück
Lienhard, Friedrich: Thüringer Tagebuch
Danziger, Carl-Jacob: Kein Talent für Israel

Klappentext:
Ehrfurchtsvoll und mit erstaunlichen Kenntnissen versehen, klopft im Jahre 1789 ein junger Russe an die Türen großer europäischer Dichter: Nikolai Michailowitsch Karamsin, schon sehr bald einer der führenden Schriftsteller seines Landes, Sohn der Aufklärung und Begründer des russischen Sentimentalismus.
Seine Reise durch Deutschland, die Schweiz, Frankreich und England führt ihn zu Kant, zu Moritz und Nicolai, zu Platner, Goethe, Wieland, Herder und Lavater, begeistert wandelt er auf den Spuren Rousseaus, Voltaires und Shakespeares.
So entsteht aus seinen Briefen ein naives, reizvolles Bild der geistigen Zentren des damaligen Europas, das wohl den jungen Russen geformt hat, ihn aber auch schon erstaunt als Sendboten einer aufblühenden, ihm noch unbekannten Literatur empfindet.

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser gebräunt, leicht verknickt, berieben, Seiten gebräunt, Nikotin-Geruch, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, Klassik

nach oben