homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Richter, Thomas: Die Dialoge über Literatur im Briefwechsel

A.d. Inhalt: Dramen - Zelters Theaterberichte und die Diskurse über dramatische Literatur - Epik - Zelters Erweckungserlebnis und die Früchte   Richter, Thomas: Die Dialoge über Literatur im Briefwechsel. zwischen Goethe und Zelter
  Preis: 8,95 €

Neubuch,
Paperback, 480 S.
J.B. Metzler Verlag, 2000
Ehem. geb. Preis: 39,90 €
ISBN: 3-476-45230-1
Lieferbarkeit: sofort

Land: Deutschland; Epoche: Klassik
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 16829

Klappentext:
Der Briefwechsel mit Carl Friedrich Zelter (1758-1832) stellt in seiner Ausdehnung über zwei Jahrzehnte und der Vielzahl vertraulich behandelter Themen eine der wichtigsten Korrespondenzen Goethes dar. Umso erstaunlicher ist es, dass er bislang kaum rezipiert wurde. Die vorliegende Arbeit untersucht zum ersten Mal die umfangreichen und vielfältigen Dialoge über Literatur, die ein Hauptthema des Briefwechsels ausmachen. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei die spezifischen Beiträge Zelters. Dabei wird u.a. der Frage nachgegangen, was sie für Goethes späteres Literaturverständnis ergeben, und wie sie zur »Kanonbildung« der »klassischen« Weltliteratur beitragen. Zelter kann dabei eine sehr interessante Rolle zugeschrieben werden: weil seine Literaturbetrachtung undogmatischer als die Goethes ist, gibt er immer wieder Anregungen, die zu Revisionen und Neubewertungen oder Neuentdeckungen führen können.

THOMAS RICHTER, geb. 1964, studierte Germanistik, Anglistik und Alte Geschichte in Münster. Promotion 1997 mit der vorliegenden Arbeit. Seit 1998 Wissenschaftlicher Mitarbeiter im DFG-Projekt "Kritische Neuedition des Briefwechsels zwischen Goethe und Alexander und Wilhelm von Humboldt" (Institut für Geschichte der Medizin, RU Bochum) und Lehrbeauftragter am Institut für Neuere Deutsche Literatur, LMU München.

Inhaltsverzeichnis:
Vorwort

Einleitung – "Die Einzelnheiten sind eigentlich das Leben"

I Goethe
1. Lyrik - Die drei Zyklen der "Xenien", "Sonette" und des "West-östlichen Divan" als Stadien der produktiven Rezeption
1.1 Die "Xenien" als Wendepunkt
1.2 Zelters Privileg: die Exklusivität des Sonettenzyklus von 1808
1.3 Der "West-östliche Divan" als Gipfelpunkt der Koproduktion und sprachschöpferischen Herausforderung
1.3.1 Der Sommer 1814 als Periode der engsten Zusammenarbeit von Goethe und Zelter
1.3.2 Das "gesellige Lied" Goethes und Zelters und die Entstehung der frühen Divan-Gedichte
1.3.3 Die Diskussion des "West-östlichen Divans" im Briefwechsel
2. Dramen - Goethes "Auge und Ohr in Berlin" : Zelters Theaterberichte und die Diskurse über dramatische Literatur
2.1 "zum Auge werden" - Goethes Dramen und ihre Realisierung auf der Bühne
2.1.1 Die frühen Dramen
2.1.2 Die klassischen Dramen
2.1.3 "Faust"
2.1.4 Festspiele
2.2 "Das Marterwesen und die heillosen Quälodramen" - Das Gegenbild des populären zeitgenössischen Dramas
2.3 Modifikationen des Wirkungsbegriffs - Die "Nachlese zu Aristoteles' Poetik"
3 Epik - Zelters Erweckungserlebnis und die Früchte "intensiver Lektüre"
4 Autobiographik - "das bekannte Bierschild einer pure vérite": Gestalteter Lebensweg, imaginäre und erlebte Reisen - Die Diskurse über Voraussetzungen, Formen und Inhalte der Autobiographik
4.1 "wird das Ding zum Roman werden müssen, um wahr zu erscheinen" - Zelters Autobiographie und "Dichtung und Wahrheit" oder über höhere Wahrheit und die Vorzüge "poetischer Geschichtsschreibung"
4.2 "ich bin mit Dir, bei Dir, ich bin in Rom" - Ein Höchstmaß an Vergegenwärtigung, Illusion und Identifikation im direkten Nachvollzug der "Italienischen Reise"
4.3 Die "Campagne in Frankreich"
4.4 "dem guten Prediger zu der Ehre verhelfen, etwas Gescheutes gemeint zu haben" - Das "Sanct Rochus-Fest zu Bingen"
5 Das wissenschaftliche Werk
5.1 Zur "Erweiterung der Grenzen des Klassischen" und ihren Grenzen - Die Diskurse zur Kunst und zu Goethes Schriften zur Kunst
5.1.1 Die klassische Schule des Sehens - "Meles und Kritheis" als Gegenbild zu Judas Ischariot
5.1.2 Ein schwacher Nachklang der Auseinandersetzung um klassische und romantische Kunst - Der Diskurs über das Zelter-Porträt von Begas
5.1.3 "Die Samariterin" von Wilhelm Hensel und "Cephalus und Prokris nach Julius Roman"
5.1.4 "Gegenstände alter Kunst (...) wiederherzustellen" -"Myrons Kuh" und "Philostrats Gemälde"
5.2 "so nimm es nur symbolisch" / "Analog Denkende verstehen sich" - Einvemehmliche Grundlagen und Ziele von Zelters Rezeption der naturwissenschaftlichen Schriften Goethes

II Schiller und die deutsche Literatur neben Goethe
1 Einflüsse der Schiller-Rezeption Zelters auf den eigenen Briefwechsel und die "Schatten im Gemälde" der "klassischen" Freundschaft
1.1 Zum Verhältnis von Zelter und Schiller nach externen Quellen
1.2 Die Rezeption des "Briefwechsels zwischen Schiller und Goethe" und die Auswirkungen des Gegenbildes auf den eigenen Briefwechsel
1.3 Die Diskurse zu Schillers Dramen im "Briefwechsel zwischen Goethe und Zelter"
2 Lessing, Klopstock, Wieland, Herder: Beiträge zu einer Literaturgeschichte des 18. Jahrhunderts
3 Polemik und eine Poetologie der Vermeidung und des Verschweigens: Auseinandersetzungen mit der Literatur der Romantik

III Weltliteratur
1 "die Vergleichungen lassen wir weg" - Die Behauptung des Überzeitlich-Klassischen statt philologischer und historischer Kritik im Diskurs über antike Literatur
1.1 Griechische Literatur
1.2 Römische Literatur
2 "in Sprache, Form der Teile und des Ganzen unwidersprechlich, bequem und manierlich" - Die Franzosen
2.1 Das französische Theater
2.2 Zelters Hochschätzung Rabelais'
2.3 Die Literatur des 18. Jahrhunderts
2.4 Geschichte, Zeitgeschichte, Memoirenwerke
2.5 Zelter als gehorsamer Leser: Das Exempel Stendhal
3 Englische Literatur
3.1 Shakespeare - Reflexe lebenslänglicher Faszination und Auseinandersetzung Goethes und Zelters
3.2 Milton
3.3 Die englischen Romanciers des 18. Jahrhunderts
3.4 Byron - Die Festschreibung des gewonnenen Begriffes als Resultat eines gelungenen Prozesses der Aneignung
3.5 Carlyle
3.6 "Das Werk sei, wie es wolle, ich bin ihm Dank schuldig ..." -Walter Scotts "Leben Napoleons" und die "subjektive" Lektüre ("egoistische Leseweise") der späten Goethe und Zelter

Bibliographie
1 Quellen
2 Sekundärliteratur

Zustandsbeschreibung:
OBr., Ex. verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Klassik

nach oben