homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Gargallo, Francesca:
Schwestern
3.85 €

Ramírez, Sergio:
Vom Vergnügen des Präsidenten
1.95 €

Fernández Cubas, Cristina:
Die Schaukel
5.95 €

Hartung, Harald:
Experimentelle Literatur und konkrete Poesie
3.95 €

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Linsmayer, Charles (Hg.): Schweizer Lesebuch

Schweizer Literatur von deutsch-, französisch- und italienischsprachigen Autoren   Linsmayer, Charles (Hg.): Schweizer Lesebuch. Herausgegeben von Charles Linsmayer
  Preis: 2,95 €

Guter Zustand,
Paperback, 575 S.
Serie Piper, 1994
Ehem. geb. Preis: 10,17 €
ISBN: 3-492-11167-X
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Schweiz; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 761

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Gargallo, Francesca: Schwestern
Ramírez, Sergio: Vom Vergnügen des Präsidenten
Fernández Cubas, Cristina: Die Schaukel
Hartung, Harald: Experimentelle Literatur und konkrete Poesie

Klappentext:
Wie ist es zu erklären, daß die Heimat der direkten Demokratie, das Land Pestalozzis, Rousseaus und Henri Dunants im Dezember 1992 mehrheitlich Nein zu Europa sagte? Das Bild, das die Welt sich vom glücklichen Musterland im Herzen der Alpen gemacht hat, scheint da mit der realen Wirklichkeit nicht übereinzustimmen, die Schweiz ist - im besten Fall - ein Land wie alle anderen. Mit Ausnahme jenes permanenten Zwangs zur Selbstrechtfertigung, den eine seit jeher bedrohte staatliche Existenz ohne einheitliche Sprache und Kultur zur Folge hat und dem ganz offensichtlich auch die erstaunlich vielfältige Literatur unterliegt. In diesem Sinne will das vorliegende Lesebuch schweizerische Gegebenheiten und Stereotypen aus schriftstellerischer Sicht heraus vorzeigen und hinterfragen. Um so zu einer jahrhundertelangen Idealisierung ein nüchtern-skeptisches Gegenbild zu entwerfen, bei dem Carl Spitteler und C. A. Loosli ebenso mitwirken wie Frisch und Dürrenmatt, Ramuz und Cingria, Gotthelf und Walser, Ludwig Hohl und Fritz Brupbacher, Peter Weber und Milena Moser. Weniger in Theorie und Argument als vielmehr mit den Mitteln der Sprache und der Imagination. So daß neben der nüchtern gesehenen Topographie des Landes Schweiz in Umrissen gleichzeitig die Physiognomie ihrer Literatur erkennbar wird.

CHARLES LINSMAYER, geboren 1945 in Kilchberg bei Zürich, ist Literaturredaktor der Berner Zeitung "Der Bund" und gilt als einer der besten Kenner der jüngeren Schweizer Literaturgeschichte, über die er schon vielfältig publiziert hat.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Gegenwart

nach oben