homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Cremerius, Johannes (Hg.):
Die Rezeption der Psychoanalyse in der Soziologie
1.95 €

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Wolff, Hanna: Jesus der Mann

Dies ist ein second-hand Artikel

  Wolff, Hanna: Jesus der Mann. Die Gestalt Jesu in tiefenpsychologischer Sicht
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 189 S.
Radius, 1976
ISBN: 3-87173-516-7
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 8783

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Cremerius, Johannes (Hg.): Die Rezeption der Psychoanalyse in der Soziologie

Klappentext:
Dieses Buch zeigt, was dabei herauskommen kann, wenn ein Autor in der Lage ist, die Grenzen eines einzigen Fachbereichs zu übersteigen.
Jesus ist bereits unter den verschiedensten Gesichtspunkten betrachtet und beschrieben worden. Aber dabei haben ihn immer Einzelne und Gruppen je für sich in Anspruch nehmen wollen, Revolutionäre und Konservative, Realisten und Utopisten. Hanna Wolff aber ist Tiefenpsychologin und Theologin zugleich.
Die Deutung der Gestalt Jesu in tiefenpsychologischer Sicht führt auf diese Weise zB zu der Feststellung: «Der Jesus, der so (mit tiefenpsychologisch geschultem Blick) wahrgenommen wird, ist endgültig keine durch Welten von uns getrennte Figur, sondern einer, der uns heute zeigt, wie Menschen konsequent am Leben Anteil nehmen können.»
Und es entstehen so erstaunliche Kapitel wie: Jesus, der nicht-animose Mann>, und .
Die Christenheit der ersten 3 Jahrhunderte hat alles Interesse daran gehabt, die Gottheit des Menschen Jesus zu unterstreichen. Seitdem sind die Christen diesem Beispiel so entschlossen gefolgt, daß sie die Menschheit Jesu und damit auch die Menschlichkeit des Menschen aus dem Auge verloren haben.
Der Mensch Jesus ist uns peinlich geworden. Die Aussage Luthers «Wahr' Mensch und wahrer Gott» hat einen Hinkefuß bekommen.
Vielleicht müßten wir in der Tat noch einen Schritt weitergehen und die Frage nach Jesus dem Mann im Ernst aufnehmen. Es läßt sich vermuten, daß damit auch das aus dem Lot geratene Verhältnis von Mann und Frau in den Blick kommt.

A.d. Inhalt:
Jesus, der Mench - heute - Der unbekannte Mann Jesus - Der tiefenpsychologische Gesichtspunkt - Das patriarchalische Mißverständnis Jesu - Das Jesusbild in der Konstellation des Mutter-Archetyps - Das androgyne Jesusbild - C.G. Jungs Beitrag - Jesus, der nicht-animose Mann - Das heile Menschenbild

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband leicht gebräunt u. l. verknickt, Seiten l. gebräunt u. tlw. l. angeschmutzt, l. Nikotin-Geruch, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, 68er

nach oben