homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Dylan, Bob: Tarantel [Tarantula]

Dies ist ein second-hand Artikel

  Dylan, Bob: Tarantel [Tarantula]. Deutsch von Carl Weissner
  Preis: 3,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 313 S.
Zweitausendeins, 2001
ISBN: 3-86150-407-3
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: USA; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 3996

Klappentext:
1963, Bob Dylan wurde gerade mit "Blowin' in the wind" berühmt, hatte er erste Pläne zu seinem Buch Tarantula: "Etwas über meine erste Woche in New York, nicht über die Stadt, nein. Über jemanden, der am Ende von einer Straße steht, weiß, daß es noch eine andere gibt, aber nicht genau weiß, wo. Und er weiß: Zurück kann ich nicht."
Das Konzept änderte sich bald, aber Bob Dylan schrieb. Joan Baez, mit der er lange Zeit zusammen war, erinnert sich: "Wie ein Fernschreiber. Er stand da und wackelte mit den Knien. Er stand, rauchte den ganzen Tag und trank Wein. Und ich konnte ihn nur zum Essen bringen, wenn ich hinging und vor seinen Augen aß. Und sofort langte er nach allem, was ich in der Hand hatte."
1966, "Blonde on Blonde" war herausgekommen, hatte Dylan Tarantula fertig und auch schon einen Verlag, The Macmillan Company. Dort erinnert man sich: "Wir waren uns nicht so ganz sicher, was wir mit dem Buch machen wollten - außer Geld. Wir wußten nicht, was von Bob zu erwarten war. Wir wußten nur, daß gute Verlage ihren Autoren die Chance geben, zu sich selbst zu finden. Bob Dylan wollte ein paar Änderungen anbringen, dann sollte Tarantula in Druck gehen. Dann kam der berühmte Motorradunfall."
Dann geschah nichts mehr. Dylans Änderungen kamen nicht. Tarantula kam nicht. Plötzlich tauchten Teile von Tarantula in Zeitungen auf. Dann beschaffte sich A. J. Webermann die Fahnenabzüge und gab einen Raubdruck heraus. Wohl einmalig in der Geschichte des Buches erschien ein Raubdruck von einem Buch, das noch gar nicht veröffentlicht worden war. Die ersten unfertigen Raubdrucke mediokrer Qualität erschienen in Europa. Das Buch war noch gar nicht da und schon eine Legende.
1971 schließlich, Bob Dylan hatte seinen überraschenden Auftritt im Concert for Bangladesh, kam Tarantula in autorisierter Fassung bei Macmillan heraus. Es sprang binnen kurzem in die US-Bestsellerliste.

"Wenn Sie den frühen Dylan gemocht haben, dann werden Sie auch dieses Buch mögen." (CHICAGO SEA)
"Das ist kein Buch, das man nur einmal liest, sondern eines, mit dem man lebt, das man immer wieder lesen mag, wie Shakespeare oder alte Mad-Hefte. Weil man jedesmal neue Einfälle und Gedanken entdeckt.Das Buch birgt eine eigene, funkelnde Welt." (ROCK MAGAZINE)
"Als einzig vergleichbares Buch fällt einem Naked Lunch ein." (NEW YORK TIMES)
"Manchmal erinnert es an einen bekifften Computer." (LOS ANGELES TIMES)

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser leicht fleckig, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: englisch, 68er

nach oben