homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Dvorak, Antonin: Antonin Dvorak in Briefen und Erinnerungen

Dies ist ein second-hand Artikel

  Dvorak, Antonin: Antonin Dvorak in Briefen und Erinnerungen. Hg. von Otakar Sourek
  Preis: 14,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 250 S.
Artia, 1954
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Tschech. Rep.; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 3208

Klappentext:
Vor fünfzig Jahren, am 1. Mai 1904, ist Anton Dvorak gestorben. Das halbe Jahrhundert seit seinem Hinscheiden hat den Ruhm des neben Smetana größten Komponisten des tschechischen Volkes nur noch gesteigert.
In seinem Vaterland vergöttert, in den Konzertsälen und in Rundfunk aller Völker eingebürgert, ist Dvorak endgültig als Klassiker in die Musikgeschichte eingegangen. Seine schöpferische Erscheinung ist heute zeitgemäßer und beispielhafter denn je: ein Meister, der, aus den Volkstiefen kommend, von den Weisen und Tänzen des Volkes inspiriert, unbeirrbar für sein Volk schafft und eben dadurch den Weltbesitz an köstlichem Kunstgut um Einzigartiges mehrt.
Otakar Sourek, der als Dvorak-Spezialist berechtigten Weltruf genießende Prager Musikforscher, läßt in seinem Buch „Antonin Dvorak in Briefen und Erinnerungen" Dvoraks Leben von der frühen Kindheit bis zum Ausgang vor dem Leser erstehen.
In dem Buch spricht aus unmittelbaren Briefdokumenten und Zeugenschaften Brahms' edle und treue Freundschaft, Hans Richters Begeisterung, Hans Bülows feurige Hingabe, Gustav Mahlers tiefe Verehrung, Tschaikowskys innige Zuneigung, und wieder die Freundschaft, Verehrung und Liebe des großen Geigers Joseph Joachim und des großen Dirigenten Anton Seidl.
In Briefen spiegelt sich hier das wechselvolle Verhältnis zwischen Dvorak und seinem Verleger Fritz Simrock. Es sprechen in den Zeugnissen ihrer Briefe und Erinnerungen Leos Janacek, J. B. Foerster, Vitezslav Novak, Oskar Nedbal, der große Geiger Ondricek, der große Cellist Wihan und viele andere. In Briefen Dvoräks und Berichten von Zeitgenossen leben die Tage und Jahre von Dvoraks Triumphen in England und den Vereinigten Staaten auf.
Aus den vielen Selbstzeugnissen Dvoraks und dem, was andere von ihm aussagen, ihm selbst bekennen, anderen berichten, ergibt sich ein vollkommen verläßliches, lebendiges und eindruckstarkes Bild des Mannes, der die verkörperte Echtheit war in allen Dingen des Lebens, Schaffens und Wirkens.
Auch ein Bild von einem im Dienst an hohen Geistesgütern über alle Schranken von Raum und Herkunft geeinten Europa, das Bild der Eintracht und eines friedlichen Zusammenwirkens, die von neuem heraufzuführen das Ziel aller Gutgesinnten in unseren Tagen sein muß. So ist Soureks Buch vielerlei zugleich: das Denkmal für einen Heros, ein Abglanz schöner Tage und überdies eine Verheißung für eine menschenwürdige Zukunft der Welt.

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser lichtrandig, Seiten leicht gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, Vorkriegszeit

nach oben