homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Rodinson, Maxime:
Die Araber
2.95 €

Ivekovic, Rada / Jovanovic, Biljana u.a.:
Briefe von Frauen über Krieg und Nationalismus
1.95 €

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Rifaat, Alifa: Die Mädchen von Burdain

  Rifaat, Alifa: Die Mädchen von Burdain. Aus dem Arabischen von Regina Karachouli
  Preis: 3,95 €

Neubuch,
Hardcover, 148 S.
Unions Verlag, 1995
Ehem. geb. Preis: 14,83 €
ISBN: 3-293-00213-7
Lieferbarkeit: sofort

Land: Ägypten; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 1626

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Rodinson, Maxime: Die Araber
Ivekovic, Rada / Jovanovic, Biljana u.a.: Briefe von Frauen über Krieg und Nationalismus

Klappentext:
Alifa Rifaats neuer Roman gibt Einblick in das feingesponnene Leben und oft groteske Treiben einer ägyptischen Dorfsippe, in der die Frauen den Schrullen und fixen Ideen der Männer ausgeliefert sind.
Alt, blind und heruntergekommen ist Scheich Sadek, aber noch immer sorgt er bei seinen Gattinnen Sanija und Latifa für regen Nachwuchs. Als Latifa eines Tages durch sein Verschulden stirbt, gerät die Sippe in einen Sog von Fehden und Intrigen, Versuchung und Verrat. Während in der Mittagshitze um die Bestattung des verwesenden Leichnams gestritten wird, schielt Sadeks durchtriebener Neffe Aziz nicht nur nach Latifas Tochter Farah, sondern auch nach einträglichen Geschäften. Sadek indessen vertröstet sich bei seiner Dienerin und läßt für Latifa ein Mausoleum errichten, Sanija aber kämpft vergeblich für eine anständige Ausbildung ihrer Kinder. Nur die verwitwete Gamila, die Aziz ihren Reichtum und ihre Liebe geopfert hat, wagt es, sich für all die erlittenen Demütigungen zu rächen.

ALIFA RIFAAT, 1930 in Kairo geboren, entstammt einer wohlhabenden türkisch-ägyptischen Familie. 1951 wird sie ungefragt mit einem Geologen verheiratet, weigert sich acht Monate lang, die Ehe zu vollziehen, und wird wieder geschieden. 1955 veröffentlicht sie ihre erste Erzählung, doch ihr zweiter Mann verlangt von ihr, sich für ihn oder das Schreiben zu entscheiden. Erst seit seinem Tod 1979 kann sie sich ungehindert dem Schreiben widmen. Alifa Rifaat lebt als freie Schriftstellerin in Kairo.

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., Ex. verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: arabisch, Gegenwart

nach oben