homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Nooteboom, Cees: Ein Lied von Schein und Sein

Meisterhafte phantastische Erzählung.   Nooteboom, Cees: Ein Lied von Schein und Sein. Aus dem Niederländischen von Helga van Beuningen
  Preis: 3,95 €

Neubuch,
Hardcover, 111 S.
Suhrkamp Verlag, 1994
Ehem. geb. Preis: 14,32 €
ISBN: 3-518-40589-6
Lieferbarkeit: sofort

Land: Niederlande; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 16539

Klappentext:
Cees Nootebooms Roman Ein Lied von Schein und Sein erschien in deutscher Übertragung zuerst im Jahre 1989. Nach den Erfolgen von Rituale und Die folgende Geschichte stieg die Neugierde, wie dieser "fabulierende Magier", dieser Schriftsteller, "wie es auf der Welt nur wenige und in unseren Breiten nicht noch einen gibt" (so die Frankfurter Allgemeine Zeitung), es schafft, durch seine leichten, ironisch-philosophischen Erzählungen die Leser in seinen Bann zu ziehen. Antworten auf diese Fragen, also eine Poetik in nuce, enthält dieser 1981 in den Niederlanden erschienene Roman - jedoch nicht in Form eines Traktats, sondern der einer vergnüglichen Erzählung.
Sie nimmt ihren Ausgang in dem Satz: "Der Oberst verliebt sich in die Frau des Arztes", den ein Schriftsteller als ersten und einzigen eines zu schreibenden Romans zu Papier gebracht hat. Erst allmählich werden ihm die damit hervorgerufenen Gestalten deutlich, der Militärarzt Stefan Ficew, dessen Frau Laura sowie der Oberst Ljuben Georgiew. Bewußt wird ihm auch erst nach und nach, daß diese Geschichte vor 100 Jahren in Bulgarien spielen muß. Wie verhält es sich also mit Sein und Schein, mit Wirklichkeit und Fiktion, welche Rolle übernimmt die Zeit in diesen Prozessen des Findens und Erfindens? "Hatte er, der Schriftsteller, Macht über die beiden Gesichter, die er da ganz allmählich Gestalt annehmen sah? Oder hatten sie vielleicht Macht über ihn? Das Gesicht des Arztes war blaß und fein (was für ein Gedankenblitz! Als ob nicht Millionen blasser und feiner Gesichter auf Erden erschienen und verschwunden wären!). Aber es war blaß und fein."
Mit diesen hintergründigen und humorvollen Überlegungen strebt diese Dreiecksgeschichte ihrem Höhepunkt entgegen. Und auf ihm reist der Schriftsteller nach Rom, wo mittlerweile auch seine bulgarischen Freunde aus dem vorigen Jahrhundert eingetroffen sind. Wie eine solche Begegnung überhaupt möglich ist und welchen Ausgang sie nimmt - dies erfährt der Leser am Ende des brillanten Kunst-Stücks und damit zugleich, wie souverän dieser Autor sein ernsthaftes Spiel mit seiner und unserer Wirklichkeit, seiner und unserer Vorstellungskraft betreibt.

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser etwas verkratzt, ansonsten gute Erhaltung. Ex. verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: niederländisch, Gegenwart

nach oben