homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Wecker, Konstantin:
Songbuch
5.95 €

Ahland, B. (Bearb.):
2 Bde.: Lindner Ansichtskartenkatalog 1984
19.95 €

Reski, Petra:
Meine Mutter und ich
1.95 €

Aronson, Theo:
The Coburgs of Belgium
16.95 €

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

French, Albert: Billy

Die authentische Geschichte eines zehnjährigen farbigen Jungen, der auf den elektrischen Stuhl kam, weil für die Richter und Geschworenen über Schuld und Unschuld letzlich seine Hautfarbe entschied.   French, Albert: Billy. Aus dem Amerikanischen von Bettina Münch
  Preis: 1,95 €

Neubuch,
Paperback, 255 S.
Serie Piper, 1996
Ehem. geb. Preis: 7,62 €
ISBN: 3-492-22367-2
Lieferbarkeit: sofort

Land: USA; Epoche: Drittes Reich
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 568

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Wecker, Konstantin: Songbuch
Ahland, B. (Bearb.): 2 Bde.: Lindner Ansichtskartenkatalog 1984
Reski, Petra: Meine Mutter und ich
Aronson, Theo: The Coburgs of Belgium

Klappentext:
Mississippi 1937: Billy, ein zehnjähriger farbiger Junge, tötet aus Versehen ein weißes Mädchen. Er wird vor Gericht gestellt und zum Tod verurteilt. Albert French erzählt in bewegenden Bildern aus dem Blickwinkel des Kindes die authentische Geschichte des Billy Lee, der auf den elektrischen Stuhl kam, weil für die Richter und Geschworenen über Schuld und Unschuld letzlich seine Hautfarbe entschied.

Billy Lee ist zehn Jahre alt - und viel älter wird er auch nicht werden. Lori, das rothaarige weiße Mädchen mit der bösen Zunge, wollte den »kleinen Nigger« nicht im See spielen lassen. Sie prügelte und verhöhnte ihn, und Billy wehrte sich. Ein Messer ist im Spiel, und Lori ist tot. Sofort herrscht Lynchstimmung im verschlafenen Banes County der Südstaaten. Das Kind Billy muß sterben, als sei es ein ausgewachsener Killer. Intensiv läßt Albert French den Leser das furchtbare Geschehen miterleben. Man durchleidet mit dem kleinen Billy und seiner Mutter, der Baumwollpflückerin Cinder, den Prozeß, der dem verängstigten Jungen gemacht wird, und wartet mit ihm auf den Tag der Hinrichtung. Albert French klagt nicht an:
Er bannt den heißen Sommer, Billys letzten Sommer, in Bilder, deren sprachlich dichte Atmosphäre unter die Haut geht.

ALBERT FRENCH, 1943 in Pittsburgh geboren, meldete sich freiwillig und überlebt in Vietnam eine schwere Verwundung, Während eines Jobs in der Pathologie bringt er sich selbst das Fotografieren bei, wird Pressefotograf und gründet eine Zeitschrift. Er wird als afroamerikanischer Autor großen Formats gefeiert. 1996 erschien auf deutsch außerdem »Holly«, eine tragische Liebesgeschichte.

»Ein Roman, der nicht auf Betroffenheit spekuliert und doch betroffen macht, ein Roman, der nicht rührselig ist und doch anrührt.« (FOGLIO)
»Der Fall ist authentisch, die Erzählung wahre Poesie, was bleibt, tut weh.« (DIE MORGENPOST)

Zustandsbeschreibung:
OBr., Ex. verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: englisch, Drittes Reich

nach oben