homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Jehoschua, Abraham B.: Späte Scheidung

Eine verrückte Mischpoche im Scheidungs-Schlamassel   Jehoschua, Abraham B.: Späte Scheidung.
  Preis: 1,95 €

Neuwertig, mit Mängelex.-Stempel,
Paperback, 447 S.
Serie Piper, 1997
Ehem. geb. Preis: 10,17 €
ISBN: 3-492-21723-0
Lieferbarkeit: sofort

Land: Israel; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 774

Klappentext:
Familie Kaminka steht kopf: Großvater Jehudah kommt aus Amerika angereist, um sich von Großmutter Naomi, die in einer Jerusalemer Heilanstalt lebt, scheiden zu lassen. Neun Tage vor Pessach will der Sechsundsechzigjährige bei seinen drei Kindern und deren Familien in Haifa, Tel Aviv und Jerusalem verbringen, um diesen Schlußstrich zu ziehen. In Amerika erwarten ihn eine weit jüngere Frau und ein ungeborenes Kind. Die grandiose Tragikomödie, die sich in diesen neun Tagen abspielt, läßt Jehoschua in raffiniertem Wechsel der Erzählperspektiven ablaufen: Neun Tage, neun Personen, neun Sichtweisen. So wird bald klar, daß in dieser meschuggenen Familie die Großmutter, die einst kurzentschlossen, aber durchaus liebevoll mit einem Küchenmesser auf den Ehemann losging, die vielleicht ausgeglichenste Person ist. Von den sich überstürzenden Ereignissen, den absurden Pannen und kleinen Katastrophen, geht eine starke Faszination aus, enthüllen sie doch nicht zuletzt den konfliktbeladenen Alltag in einem von religiösen und politischen Spannungen heimgesuchten Land.

ABRAHAM B. JEHOSCHUA, geboren 1936 in Jerusalem. Lebt als freier Schriftsteller und Professor für Komparatistik in Haifa und gehört mit Amos Oz zu den populärsten Schriftstellern Israels.

"Mit seinen Romanen ist Jehoschua zu einem unaufdringlichen Chronisten des Lebens im modernen Israel geworden. (...) Die Aggressionen, die diese Familientragödie freisetzt, spiegeln die israelische Alltagsmentalität wider, die Dichte, mit der Jehoschua erzählt, erinnerte die Kritik an W. Faulkners As I lay dying, 1930 (Als ich im Sterben lag)." (KINDLERS NEUES LITERATUR-LEXIKON)

Zustandsbeschreibung:
OBr., Stempel auf Schnitt, ansonsten gute Erhaltung. Ex. verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: jüdisch, Gegenwart

nach oben