homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Cosic, Bora:
Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution
3.95 €

Mutis, Alvaro:
Die letzte Fahrt des Tramp Steamer
5.85 €

Ribeiro, João Ubaldo:
Sargento Getúlio
5.95 €

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kadaré, Ismail: November einer Hauptstadt

Roman über den Befreiungskampf Albaniens   Kadaré, Ismail: November einer Hauptstadt.
  Preis: 6,95 €

Neubuch,
Hardcover, 277 S.
Neuer Malik Verlag, 1991
Ehem. geb. Preis: 18,41 €
ISBN: 3-89029-043-4
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Albanien; Epoche: Drittes Reich
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 489

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Cosic, Bora: Die Rolle meiner Familie in der Weltrevolution
Mutis, Alvaro: Die letzte Fahrt des Tramp Steamer
Ribeiro, João Ubaldo: Sargento Getúlio

Klappentext:
Der November des Jahres 1944 ist der Monat der vollständigen Befreiung Albaniens am Ende des nationalen Befreiungskampfes. Die letzten Tage des "alten" Regimes und die ersten Tage der neuen Volksmacht bilden den historischen Hintergrund dieses Romans, der einen der zentralen Kristallisationspunkte albanischer Geschichte behandelt. Kadaré nimmt die Befreiung Tiranas als Folie, um auf ihr Einzelschicksale und das kollektive Schicksal des Volkes zu einem großen Epos zu verschmelzen.
Im Mittelpunkt des Romans steht eine Partisaneneinheit, zu der der Bauer Sherif Goreni, der Städter Javer, der schüchterne Thanas, der jähzornige Mete All, der Griechischlehrer Dino Sinojmeri, das Mädchen Teuta und ein Taubstummer gehören. Sie haben den Auftrag, den Rundfunksender Tiranas zu erobern, um dem Land, das lange Zeit stumm war, wie der behinderte Partisan, seine Stimme wiederzugeben. Nachdem die ganze Stadt befreit ist, soll der Sender wieder in Betrieb genommen werden. Die Partisanenpatrouille macht sich auf den Weg, um das technische Personal und die Angestellten herbeizuholen und führt auf ihrem Gang durch die Stadt den Leser in die einfache Bevölkerung des bürgerlichen Tirana ein, aber auch unter Großgrundbesitzer, Kollaborateure und Kriegsgewinnler. Die Ereignisse dieses Novembers werden auch zum tragischen Wendepunkt für den Schriftsteller Adrian Guma - ein Mann, der auf der Suche nach der Wahrheit ist und daran zerbricht...
Kadaré verknüpft mit virtuoser Leichtigkeit die vielfältigen Schicksale und schafft ein eindringliches, lebendiges Mosaik, das die Brutalität, die Melancholie, die Ängste, aber auch und vor allem die Hoffnung dieser Tage widerspiegelt. Im Zusammenhang mit den heutigen Unruhen in Albanien, die erneut getragen sind von der Hoffnung, daß das Land seine Stimme, die Stimme der Demokratie, erringen kann, gewinnt dieses bereits 1975 geschriebene Werk fast prophetische Züge und eine besondere Aktualität und Brisanz.

ISMAIL KADARÉ, geboren 1936 in Gjirokastra, Albanien. Studium der Literaturwissenschaft in Tirana und am Gorkij-Institut für Weltliteratur in Moskau. Nach dem Abbruch der diplomatischen Beziehungen zur Sowjetunion 1961 Rückkehr nach Albanien. Arbeit als Redakteur in Tirana, heute als Berufsschriftsteller. Seit 1990 lebt er mit seiner Familie in Frankreich im politischen Exil. Seinen Asylantrag begründete er mit seiner Enttäuschung über den Reformunwillen der Regierung in Tirana und das Fehlen der Möglichkeiten für eine legale Opposition in Albanien. Weltgeltung erlangte Kadaré vor allem durch seine Romane, die in mehr als zwanzig Sprachen übersetzt sind.

'Der Albaner Ismail Kadaré ist nicht nur der erfolgreichste Schriftsteller seines Landes, er ist auch einer der ganz Großen der europäischen Literatur.' (DIE WELT)

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: Sonstige, Drittes Reich

nach oben