homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Kreis, Rudolf: Antisemitismus und Kirche

In den Gedächtnislücken deutscher Geschichte mit Heine, Freud, Kafka und Goldhagen. Über latente die Selbstauflösung der abendländischen Sittlichkeit, die in den Werken von Heine, Freud und Kafka schon als Reflex aufleuchtet.   Kreis, Rudolf: Antisemitismus und Kirche.
  Preis: 2,95 €

Neuwertig, mit Mängelex.-Stempel,
Paperback, 332 S.
Rowohlt Taschenbuch, 1999
ISBN: 3-499-55633-2
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 5151

Klappentext:
Das antijüdische Jahrtausend war das Werk der Kirche. Mit den Kreuzzügen beginnend, sieht sich das Judentum ursächlich in Beziehung gesetzt zu Lepra - Pest - Hexerei - Hurerei - Syphilis und sadistischen Ritualmorden an immer neuen Christenkindern.
Doch anstelle des virtuell vergossenen Christus- und Christenbluts fließt stets nur jüdisches Blut wirklich - und gefahrlos für die Täter.
Die Folge ist die latente Selbstauflösung der abendländischen Sittlichkeit, die in den Werken von Heine, Freud und Kafka schon als Reflex aufleuchtet, ehe sie mit der Endlösung manifest wird.
Auch Goldhagens Werk erschließt sich als Reaktionsbildung auf das, was die katholische Kirche Frankreichs 1997 erstmals bekannte: Sie habe den Boden bereitet, «auf dem sich die Naziideen ohne Widerstand einpflanzen konnten».

Zustandsbeschreibung:
OBr., Stempel auf Unterschnitt, ansonsten gute Erhaltung. Ex. verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: jüdisch, Gegenwart

nach oben