homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Rakowski, Mieczyslaw: Es begann in Polen

Der politische Umbruch in Polen und ganz (Ost-)Europa   Rakowski, Mieczyslaw: Es begann in Polen. Der Anfang vom Ende des Ostblocks
  Preis: 5,95 €

Befriedigend, mit Mängelex.-Stempel,
Hardcover, 412 S.
Hoffmann und Campe Verlag, 1995
Ehem. geb. Preis: 24,54 €
ISBN: 3-455-08578-4
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Polen; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 1667

Klappentext:
Der letzte Ministerpräsident der Volksrepublik Polen erinnert sich an die Jahre jender demokratischen Revolution, die Mittel- und Osteuropa und damit den Gang der Geschichte veränderte. Rakowski selbst hat ihr den Weg geebnet, ist von ihr aus der Politik gedrängt worden und verfolgt seither als aufmerksamer Beobachter die Entwicklung. 1981 trat Rakowski als Vizepremier in die Regierung Jaruzelski ein. Ein Jahr zuvor hatte eine Streikwelle das Land erschüttert, und die 'Solidarnosc' war zur zweitstärksten politischen Kraft geworden. Die Situation eskalierte bis zu dem Punkt, an dem russische Verbände den Marschbefehl erhalten sollten. Stunden vorher rief General Jaruzelski das Kriegsrecht aus. Auch Rakowski sah keinen anderen Weg: Eine Katastrophe wie in Ungarn (1956) oder in der Tschechoslowakei (1968) sollte unter allen Umständen vermieden werden.
Die Auseinandersetzungen mit der 'Solidarnosc', das vorsichtige Taktieren mit der Kirche, die zähen Verhandlungen mit der Bundesrepublik Deutschland - all das hat Rakowski aus unmittelbarer Nähe erlebt, beeinflußt und als Ministerpräsident verantwortet. Sein Bericht darüber enthält bisher unbekannte Details.
Als scharfer Analytiker nimmt Rakowski die Entwicklung seit der 'Wende' - nun wieder als Journalist - unter die Lupe: die Experimente mit dem Kapitalismus, den Crashkurs der Reformer und 'die Arroganz der Macht', die nicht nur in Polen Exkommunisten erneut in die Regierungsverantwortung gebracht haben.

MIECZYSLAW FRANCISZEK RAKOWSKI, 1926 in Kowalenko (Kreis Bromberg) geboren, ging 1945 freiwillig zur Armee und diente bis 1949 als Bildungsoffizier. Nach einem Journalistik-Studium arbeitete er als Instrukteur in der Presseabteilung des ZK der 'Vereinigten Polnischen Arbeiterpartei'. 1951 Studium am Institut für Gesellschaftswissenschaften und Promotion. Seit 1958 Chefredakteur der Wochenzeitung 'Polityka', in der er betont liberale und kritische Gedanken vertrat.
1981 zum stellvertretenden Ministerpräsidenten ernannt, setzte sich Rakowski für Reformen, Dezentralisierung und mehr Eigenverantwortung im wirtschaftlichen und politischen Bereich ein, vor allem für ein partnerschaftliches Verhältnis zur 'Solidarnosc'. 1985 zum stellvertretenden Präsidenten des Sejm berufen. 1987 Mitglied des Politbüros. Im September 1988 vom Sejm zum Ministerpräsidenten gewählt. Nach den Parlamentswahlen vom Juni 1989, bei denen mit der 'Solidarnosc' erstmals eine echte Opposition kandidierte, Vorsitzender der PVAP.
In letzter Zeit wieder verstärkt journalistisch tätig. Herausgeber der Zeitschrift 'Dzis' und der Wochenzeitschrift 'Przeglad Tygodniowy'.

Aus dem Inhaltsverzeichnis:
I. KAPITEL: DIE NICHTANGEPASSTEN
Von der "Polityka" zur Politik - Wer mißtraut wem? - Der Widerstand der Bürokratie - Wachsende Sorge vor der "brüderlichen Hilfe" - Atempause - Ein dramatischer Entschluß
II. KAPITEL: JAHRE VOLLER WIDERSPRÜCHE
Gesellschaft im Zwiespalt - Das Direktorium - Ein strategischer Fehler - Partei, was nun? - Bemühungen um Unterstützung - Der große Mittler - Fast überall Gegner - Nachbarn und Verbündete - Regierung begrenzter Reformen - Gezielte Provokation
III. KAPITEL: IM SEJM
Der Wendepunkt - Rückschritt - Besuch des Landsmannes aus Rom - Kritische Situationsanalyse - Große weite Welt
IV. KAPITEL: WECHSEL IN DIE ALEJE UJAZDOWSKIE
Krisenszenario - Die Streikwelle - Partei der Unzufriedenen - Die Geburtsstunde des "Runden Tisches" - Wechsel in das Amt des Premierministers - Ein unkonventionelles Kabinett - Das Reformprogramm - Reise gen Osten - Im Vorfeld des "Runden Tisches"
V. KAPITEL: IM INTERESSE POLENS
Staatsbesuch der Eisernen Lady - Mit Volldampf ans Werk - Walesas Coup - In deutschsprachigen Ländern - Die Kraftprobe - Die "Unsrigen" im Vormarsch - In Bonn und Paris
VI. KAPITEL: FOLGENSCHWERE ENTSCHEIDUNGEN
Der "Runde Tisch" - Für vorgezogene Neuwahlen - Probleme, nichts als Probleme - Ein Theaterbesuch - Das Finale des "Runden Tisches"
VII. KAPITEL: APRIL BIS AUGUST 1989
Der Wahlkampf setzt ein - Hoffnung auf einen Urnengang ohne Konfrontation - Im Nahen Osten - Heiße Tage - Die große Niederlage - "Euer Präsident, unser Premierminister" - Wie in einem Kaleidoskop
VIII. KAPITEL: DIE WENDE
Der osteuropäische Hintergrund - Allgemeine Überraschung - Die sowjetische Deutschlandpolitik im Rückblick - Ceaucescus Intervention - Der real existierende Sozialismus auf dem Prüfstand - Das Ende der Gerontokratie
IX. KAPITEL: DAS PENDEL SCHWINGT WEITER
Ernüchterung - Die "Solidarnosc" verspielt ihren Kredit - Von der "unsichtbaren Hand des Marktes" - Wir, die Sieger - "Christliche Werte" - Zufall war das nicht
Die polnische Originalausgabe erschien 1991 unter dem Titel 'Jak to sie stalo'.

Zustandsbeschreibung:
Ex. mit deutlichen Einbandschäden (O-SU oben leicht eingerissen und geknickt).

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, Gegenwart

nach oben