homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Agnon, Samuel Josef:
Gestern, vorgestern
16.95 €

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Agnon, Samuel Josef: Liebe und Trennung

Erzählungen des israelischen Nobelpreisträgers.   Agnon, Samuel Josef: Liebe und Trennung. Erzählungen
  Preis: 8,95 €

Neubuch,
Hardcover, 187 S.
Jüdischer Verlag, 1996
Ehem. geb. Preis: 18,80 €
ISBN: 3-633-54109-8
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Israel; Epoche: Nachkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 607

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Agnon, Samuel Josef: Gestern, vorgestern

Klappentext:
Einige seiner Erzählungen hat Samuel J. Agnon als »Liebesgeschichten« veröffentlicht. Es sind Geschichten von Schmerz, Schuld und Wahn, von unerwiderter Leidenschaft, demütigender Anbiederung und Scham, von rätselhafter Annäherung und dauernder Trennung, von unerfülltem Zusammensein und abgrundtiefer Einsamkeit. Liebe und Trennung ist die Grundspannung, die alle hier versammelten Erzählungen durchzieht.
Die Erzählung Agunot - die wörtliche Übersetzung des hebräischen Titels, »Verlassene Frauen«, gibt ihn nicht angemessen wieder - kleidet die Fabel in eine Interpretation des Hohenliedes, deren Schlüsselbegriffe - der Sehnsucht, des Exils, der Klage wie der erhofften Erlösung - literarisch entfaltet werden. Agnon zeigt hier in seiner ersten Erzählung, die im damaligen Palästina erschien, besonders eindringlich seine Kunst, Grundtexte der jüdischen Tradition zu kommentieren, indem er sie neu erzählt und doch etwas Rätselhaftes beläßt. Agnons Modernität schöpft, auch in seinen Liebesgeschichten, aus der religiösen Tradition. In der Erzählung Der erste Kuß läßt die Erwiderung der Liebe im ersten Kuß den Sabbat beginnen.
Das Thema der Scheidung von Mann und Frau bestimmt andere Erzählungen, eine Scheidung, die paradoxerweise zur Annäherung führt.
Die Erzählungen dieses Bandes zeigen in ihren Variationen von Liebe und Trennung die Vielfalt und den Reichtum des Klassikers der hebräischen Literatur.

SAMUEL J. AGNON erhielt 1966, zusammen mit Nelly Sachs, den Nobelpreis für Literatur. Er starb 1970 in Jerusalem. Im Jüdischen Verlag erschien sein Roman Nur wie ein Gast zur Nacht und, übersetzt von Gerold Necker, das Buch der Taten, an das der vorliegende Band anschließt.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: jüdisch, Nachkriegszeit

nach oben