homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Paz, Octavio:
Die andere Stimme
5.95 €

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Paz, Octavio: Zwiesprache // Nackte Erscheinung (2 Bde.)

Paz-Doppelpack 1: Essays zu Kunst und Literatur // Das Werk von Marcel Duchamp. »Octavio Paz, eine der größten Gestalten in der zeitgenössischen Dichtung.« (LE MONDE)   Paz, Octavio: Zwiesprache // Nackte Erscheinung (2 Bde.).
  Preis: 5,95 €

Neubuch,
Paperback, 394 S.
edition suhrkamp, 1984
Ehem. geb. Preis: 13,30 €
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Mexiko; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 915

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Paz, Octavio: Die andere Stimme

Klappentext zum Buch Zwiesprache:
»Die Kunst überlebt die Gesellschaften, von denen sie geschaffen wird. Sie ist die sichtbare Spitze jenes Eisbergs, den jede untergegangene Kultur darstellt. Die Rückgewinnung der Kunst des alten Mexiko fand im 20. Jahrhundert statt. Zuerst kamen die archäologische und die historische Forschung; danach das ästhetische Verständnis. Oft wird gesagt, daß dieses Verständnis illusorisch sei: Was wir angesichts eines Reliefs von Palenque empfinden, ist nicht das, was ein Maya empfand. Das ist wahr. Aber wahr ist auch, daß unsere Empfindungen und Gedanken vor diesem Werk real sind. Unser Verständnis ist nicht illusorisch: es ist mehrdeutig. Diese Mehrdeutigkeit taucht bei allen unseren Betrachtungen der Werke anderer Kulturen auf und selbst angesichts der Werke unserer eigenen Vergangenheit. Wir sind weder Griechen noch Chinesen noch Araber; auch können wir nicht sagen, daß wir die romanische oder die byzantinische Skulptur völlig verstehen. Wir sind dazu verurteilt, zu übersetzen, und jede unserer Übersetzungen, handle es sich um die gotische oder um die ägyptische Kunst, ist eine Metapher, eine Verwandlung des Originals.« Diese Arbeit der Übersetzung, eine Zwiesprache zwischen dem Werk und dem Betrachter, unternimmt Octavio Paz in den hier vorgelegten Essays zur Literatur und Kunst.

Klappentext zum Buch Nackte Erscheinung:
In den beiden hier vorliegenden Essays, entstanden 1966 bzw. 1972 und 1976 durch den Autor überarbeitet, betrachtet und interpretiert Octavio Paz das Werk von Marcel Duchamp und schreibt dazu in seiner Vorbemerkung: »Im Jahre 1923 ließ Marcel Duchamp das Große Glas (Die Braut von ihren Junggesellen entblößt, sogar) >definitiv unvollendet<. In dieser Zeit nahm die Legende ihren Anfang: Einer der berühmtesten Maler unseres Jahrhunderts hatte der Kunst den Rücken gekehrt, um sich dem Schachspiel zu widmen. Doch 1969, einige Monate nach seinem Tode, entdeckten die Kritiker und das Publikum zu ihrem Erstaunen, daß Duchamp zwanzig Jahre lang (1946-1966) insgeheim an einem Werk gearbeitet hatte, das wahrscheinlich nicht minder bedeutend und komplex ist als das Große Glas. Es handelt sich um eine Assemblage mit dem Titel "Gegeben sei: 1. der Wasserfall, 2. das Leuchtgas", die sich heute, wie die meisten Werke Duchamps, im Philadelphia Museum of Art befindet. Der Titel der Assemblage bezieht sich auf eine der wichtigsten Notizen der Grünen Schachtel, dieser Sammlung von 93 Dokumenten (Fotos, Zeichnungen und handschriftliche Notizen aus den Jahren 1911-1915), die 1934 veröffentlicht wurde und eine Art Führer oder Leitfaden des Großen Glases ist. Das neue Werk kann daher als eine andere Version von Die Braut von ihren Junggesellen entblößt, sogar betrachtet werden.«

»Octavio Paz, eine der größten Gestalten in der zeitgenössischen Dichtung.« (LE MONDE)

OCTAVIO PAZ wurde am 31.3.1914 in Mixcoac/Mexiko-Stadt geboren. 1951 erste Veröffentlichungen in verschiedenen literarischen Zeitschriften. Von 1945-1968 gehört er dem diplomatischen Dienst seines Landes an. Seit 1971 lebt er wieder in Mexiko-Stadt.

Zustandsbeschreibung:
Beide Bücher verlagsfrisch und ungelesen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: spanisch, Gegenwart

nach oben