homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Savinio, Alberto:
Kindheit des Nivasio Dolcemare
3.95 €

Mei, Yuan:
Chinesische Geistergeschichten
2.95 €

Pfarr, Christian:
Ein Festival im Kornfeld
1.95 €

Verweyen, Theodor / Witting, Gunther:
Deutsche Lyrik-Parodien aus drei Jahrhunderten
4.95 €

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Savinio, Alberto: Unsere Seele / Signor Münster

Aus dem Italienischen von Joachim A. Frank. Mit 2 Lithographien des Autors.   Savinio, Alberto: Unsere Seele / Signor Münster. Zwei Erzählungen
  Preis: 4,95 €

Neubuch,
Hardcover, 131 S.
Bibliothek Suhrkamp Verlag, 1983
Ehem. geb. Preis: 10,00 €
ISBN: 3-518-01804-3
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Italien; Epoche: Drittes Reich
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 907

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Savinio, Alberto: Kindheit des Nivasio Dolcemare
Mei, Yuan: Chinesische Geistergeschichten
Pfarr, Christian: Ein Festival im Kornfeld
Verweyen, Theodor / Witting, Gunther: Deutsche Lyrik-Parodien aus drei Jahrhunderten

Klappentext:
Mit einer Verspätung von fast drei Jahrzehnten wird der Maler, Musiker, Schriftsteller Alberto Savinio (1891-1952), der eigentlich Andrea de Chirico hieß und durch das Pseudonym Verwechslungen mit dem Bruder vermeiden wollte, der deutschen Leserschaft als der originellste Vertreter des italienischen Surrealismus bekannt. Die beiden Erzählungen aus den Jahren 1944 (Unsere Seele) und 1943 (Signor Münster) sind analog der »Pittura metafisica« Giorgio de Chiricos eine Art »metaphysischer Literatur«. Aus heterogenen, absurd-witzigen Elementen erbaut Savinio seine erzählte Wirklichkeit, die realistisch gesehen scheint, deren Eigentliches sich jedoch meta-physisch, »hinter der Natur«, vollzieht und undurchschaubar bleibt. Die erste parabelhafte Erzählung führt in ein Museum. In einem quasi unterweltlichen Kellerraum überlebt dort »unsere Seele«, die einst von Amor geliebte Psyche. Aufgefordert beginnt sie sogleich, unter argen Freudschen Versprechern, ihre gescheiterte Ehe mit dem »Herrn der Welt« zu erzählen. Denn Psyche ist die von der Amor genannten Liebe befreite Seele, einer Liebe, nach deren Ende erst die wahre Liebe entstehen könnte.
Die Erzählung Signor Münster, ein ironisches Selbstporträt des Autors, maßt sich an, den Beweisen für die Unsterblichkeit der Seele einen bedeutenden hinzuzufügen.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: italienisch, Drittes Reich

nach oben