homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Pflug, Walther: Schloss Mosikgkau. Ein Meisterwerk deutscher

Dies ist ein second-hand Artikel

  Pflug, Walther: Schloss Mosikgkau. Ein Meisterwerk deutscher. Rokokokunst dargestellt in seiner Baugeschichte
  Preis: 6,95 €

Gebraucht, Ausreichender Zustand,
Hardcover, 184 S.
Dessau-Mosigkau, 1960
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: Klassik
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 6177

Klappentext:
Knobelsdorff, der Baumeister von Sanssouci und der Berliner Staatsoper, ist auch der Schöpfer von Schloß Mosigkau bei Dessau, das als letztes und reifstes seiner Werke anzusehen ist. Knobeisdorff konnte jedoch, nachdem er die Pläne erarbeitet hatte, die Bauausführung selbst nicht überwachen. Er starb, nachdem der Grundstein gelegt war.
Sein despotischer Herr, König Friedrich II. von Preußen, hatte ihn und viele seiner zu ihm haltenden Künstler wegen mancher Differenzen beim Bau von Sanssouci usw. brotlos gemacht; sie hatten deshalb in Anhalt Aufträge angenommen.
In Mosigkau konnten sie nach jahrelangem gezwungenem Aussetzen in ihrem Schaffen noch einmal ihr schöpferisches Genie walten lassen. Für dieses Werk arbeiteten Antoine Pesne und Joh. Mich. Hoppenhaupt, der phantasiereichste Stukkateur Potsdams, ferner Nathanael Eppen und Joh. Christian Trothe, zwei Bildhauer aus der gleichen Schule. [...]

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser verknickt, berieben, eingerissen u. mit kleinen Fehlstellen, Einband Ecken l. angestoßen, Seiten gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Klassik

nach oben