homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Engel, Regula: Frau Oberst Engel: von Cairo bis Neuyork, von Elba

Dies ist ein second-hand Artikel

  Engel, Regula: Frau Oberst Engel: von Cairo bis Neuyork, von Elba. bis Waterloo - Memoiren einer Amazone
  Preis: 18,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 289 S.
Artemis, 1977
ISBN: 3-7608-0429-2
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Schweiz; Epoche: Industrialis.
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 4851

Klappentext:
Auf naiv-unverbrauchte Weise erzählt dieser Lebensrückblick der Frau Oberst Engel (1761-1853) vom Glanz und Elend des Militärlebens unter Napoleon.
Es sind Memoiren, die zeigen, wie große Geschichte von den Kleinen am eigenen Leibe erfahren wird. Ein in seiner Unbeholfenheit sehr oft ergötzliches, nicht selten aber auch ergreifendes "document humain".

Inhaltsverzeichnis:
ERSTER TEIL DER MEMOIREN
ERSTER ABSCHNITT.
- Herkunft, Geburt und frühere Schicksale bis zur Flucht aus dem väterlichen Hause 1774.
ZWEITER ABSCHNITT.
- Aufenthalt in Bündten. Bekanntschaft mit Florian Engel. Verheirathung. Abreise zum Regimente Diesbach. Begebenheiten und großer Kindersegen bis 1792.
DRITTER ABSCHNITT.
- Traurige Lage bei Abdankung der Schweizer-Regimenter. Engels Familien-Verhältnisse. Sein Eintritt in die Dienste der Republik. Feldzug von 1793. Einstweilige Bestimmung zur Rheinarmee.
VIERTER ABSCHNITT.
- Einnahme von Holland 1794. Hin- und Her-Märsche bis zu des Regiments Rückkehr nach Frankreich. Bonapartes erster Feldzug in Italien. Armee von England. Bestimmung nach Egypten.
FÜNFTER ABSCHNITT.
- Abreise von Toulon 1798 im April. Malta. Alexandria. Groß-Cairo. Englische Flotte. Schlacht bei Abukir. Aufstand in Cairo. Expedition nach Syrien. Marsch durch die Wüste Gazza. St. Jean d'Acre. Bonapartes Abreise nach Frankreich. Kleber, Obergeneral. Sein Tod. Desaix. Rückreise mit ihm nach Frankreich. Ausschiffung zu Nizza. Er hilft die Schlacht bei Marengo gewinnen. Großer Familien Verlust.
SECHSTER ABSCHNITT.
- Fernere Begebenheiten in den Jahren 1801 und 1802 bis zum Frieden mit England zu Amiens.
SIEBENTER ABSCHNITT.
- Neuer Krieg mit England. Darnach wieder mit Oestreich und Rußland, in den Jahren 1803 bis Ende 1805, während dessen Napoleon 1804 den Kaisertitel von Frankreich annimmt, und bald darauf zum Könige von Italien ausgerufen wird.
ACHTER ABSCHNITT.
- Prinz Joseph wird König von Neapel. Aufenthalt in Rom. Krieg mit Preußen und Rußland bis zum Frieden von Tilsit.
NEUNTER ABSCHNITT.
- Etwas aus den Feldzügen in Spanien und Portugall. Neuer Krieg mit Oestreich im Jahr 1809. Friede. Ehescheidung Napoleons von Josephine. Seine Vermählung mit der Erzherzogin Maria Louise von Oestreich bis zur Geburt des Königs von Rom.
ZEHNTER ABSCHNITT.
- Begebenheiten während den Feldzügen von 1811, 1812 und 1813 bis zur Thronentsagung Napoleons und seiner Versetzung auf die Insel Elba.
EILFTER ABSCHNITT.
- Rückkunft von Elba und Begebenheiten im Jahr 1815.
ZWÖLFTER ABSCHNITT.
- Kritische Lage. Abreise von Paris und vielfältige Schicksale bis zur Einschiffung in Havre de Grace.
DREIZEHNTER ABSCHNITT.
- Reise nach Neuyork und von da nach Philadelphia. Joseph, gewesener König von Spanien.
VIERZEHNTER ABSCHNITT.
- Reise nach Neu-Orleans zu meinem Sohne, Schweizer-Kaufleute. Heimweh.
FÜNFZEHNTER ABSCHNITT.
- Rückreise nach Neuyork; Landung zu Charlestown. Noch eine Fahrt nach Philadelphia zu Joseph und Rückkehr nach Neuyork.
SECHSZEHNTER ABSCHNITT.
- Reise von Neuyork nach London. Ansuchen bei dem englischen Ministerio daselbst, zu meinen Söhnen nach St. Helena reisen zu dürfen. Abschlägiger Bescheid. Reise über Dover nach Calais.
SIEBENZEHNTER ABSCHNITT.
- Reise durch Belgien, in der Hoffnung, Schweizer-Truppen anzutreffen. Das Regiment Sprecher in Löwen. Fortsetzung der Reise nach Brüssel. Wallfahrt zu den Gräbern von Watterloo, Charlesroi, Beinbruch und langer Aufenthalt. Weitere Reise über Maubeuge, Avennes, Sedan, Nancy und Metz, von da wieder nach Lyon.
ACHTZEHNTER ABSCHNITT.
- Reise von Lyon nach Italien über Grenoble, Turin, Parma, Livorno. Zwischentour nach Rom. Rückkehr nach Livorno.
NEUNZEHNTER ABSCHNITT.
- Rückreise von Livorno nach Genua zu Wasser. Tour nach Mailand. Rückkehr nach Turin und über den Mont-Cenis nach Genf.
ZWANZIGSTER ABSCHNITT.
- Genf, Lausanne, Bern, Zürich.
AUSZÜGE AUS DEM ZWEITEN TEIL DER MEMOIREN
VORWORT.
ERSTER ABSCHNITT.
- Die Abreise von Zürich nach Paris. Die Schicksale auf dieser Reise. Die Ankunft in Paris.
ZWEITER ABSCHNITT.
- Der Aufenthalt in Paris. Die treue Aufnahme meiner Freunde. Die vergeblichen Bestrebungen, die Hin- und Hermärsche um zu meinen gerechten Anforderungen zu gelangen. Die verschiedenen Briefe.
DRITTER ABSCHNITT.
- Fortsetzung der nämlichen Begebenheiten. Vermischte Briefe. Das Heimweh nach dem Schweizerland.
VIERTER ABSCHNITT.
- Der Abschied von Paris. Die Reise durch Nancy, Mühlhausen, und der dortige kurze Aufenthalt.
FÜNFTER ABSCHNITT.
- Der Eintritt in die Schweiz. Der Aufenthalt in Basel und dortige liebreiche Behandlung. Der Abschied von Basel.
SECHSZEHNTER ABSCHNITT.
- Der Wohnsitz in Baden. Die Freunde. Schwermüthige Gedanken. Abzug.
SIEBENZEHNTER ABSCHNITT.
- Die Ankunft in Aarau. Der dauerhafte Aufenthalt. Die Beschäftigung mit Liebeshändeln. Die wohltuenden Freunde. Die verschiedenen Schicksale.
NEUNZEHNTER ABSCHNITT.
- Die Ankunft in Zürich. Die traurigen Verhältnisse. Die Verlassenheit.
ZWEIUNDZWANZIGSTER ABSCHNITT.
- Die Ankunft in St. Gallen. Die freundschaftlichen Besuche. Die Abreise von St. Gallen und Aufenthalt in Thal. Verschiedene Ereignisse und verschiedene Menschenbildung in diesem Wohnort.
DREIUNDZWANZIGSTER ABSCHNITT.
- Der Wohnsitz in Rheinegg. Mißvergnügter Wohnort Die Rückkehr nach St. Gallen. Der wonnevolle Aufenthalt in St. Gallen. Viele Freunde und Gönner.
FÜNFUNDZWANZIGSTER ABSCHNITT.
- Die Ankunft und der Aufenthalt in Schaffhausen. Die theilnehmendsten Wohlthäter. Die Reise nach Ermatingen und dortiger Aufenthalt. Meine komische Haushälterin. Der Besuch auf Wolfberg, auf Konstanz, und dortige Freunde.
NEUNUNDZWANZIGSTER ABSCHNITT.
- Die Bemühung und Anstalten zur Verfertigung dieses Werkes. Besuche theilnehmender Freunde. Ein Wort an das zarte Frauengeschlecht. Abschied von meinen Lesen
DER FRAU OBERST ENGEL ABSCHIED VON IHREN GENEIGTEN LESERN.
NACHWORT.
ERLÄUTERUNGEN.
FRAU OBERST ENGELS KINDERSEGEN.
EDITORISCHE NACHBEMERKUNG.

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser leicht lichtrandig, Seiten l. gebräunt, eine Seite l. gelockert, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Industrialis.

nach oben