homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Therese vom Kinde Jesus: Selbstbiographische Schriften

Dies ist ein second-hand Artikel

  Therese vom Kinde Jesus: Selbstbiographische Schriften. Authentischer Text
  Preis: 4,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 290 S.
Johannes Verlag, 1971
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Frankreich; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 9902

Klappentext:
Zwei Hefte - ein Schulheft und ein Haushaltungsheft -, fünf Blätter Briefpapier, das ganze von der gleichmäßigen, kleinen, emsigen Schrift überzogen: Thereses Leben liegt in unsern Händen!
Man meint sie flüstern zu hören. Kein Buch! Es ist ihre wirkliche Geschichte (eine Geschichte ohne Kapitel, ohne Flaute; die Gnade kennt weder Pausen noch Flausen, und die Blätter weisen keine leere Stelle auf).
Hier ist ihr Leben, der Weg, den ihre Seele ging, um ihren Himmel unter uns zu verbringen. Auch kein Tagebuch, das täglich nachgeführt worden wäre.
Das Ganze entstammt den letzten drei Jahren und wurde in freien Augenblicken aufgezeichnet: Das «Manuskript A» (das erste Heft) im Jahre 1895; seine vierundachtzig Seiten waren bis heute über die acht ersten Kapitel der «Geschichte einer Seele» verteilt.
Das «Manuskript B», das nicht eigentlich zur Lebenserzählung gehört, ist ein Brief auf fünf Blättern, eine Antwort Thereses an ihre älteste Schwester Marie vom September 1896.
Seine Wichtigkeit veranlaßte die Herausgeber der «Geschichte einer Seele», es zum II. Kapitel des Buches umzugestalten.
Das «Manuskript C» umfaßt die siebenunddreißig Blätter des zweiten Heftes... zur Hauptsache aus dem Monat Juli 1897, woraus die Herausgeber der «Geschichte einer Seele» das 9. und 10. Kapitel gestalteten; diese kamen damit vor den Brief an Marie zu stehen, der ihnen aber um ein Jahr vorauslag.
Nun endlich kennt man Anfang und Ende, die Reihenfolge, die Daten, die Begebnisse, wie sie wirklich waren.
Das Aufsehenerregende liegt tiefer; Therese erhält eine ganz neue, packende Lebendigkeit. [...]

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU. dieser leicht gebräunt, l. berieben, l. eingerissen u. mit Randläsuren, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: französich, Vorkriegszeit

nach oben