homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Rembrandt: Handzeichnungen. 48 Bildtafeln

Dies ist ein second-hand Artikel

  Rembrandt: Handzeichnungen. 48 Bildtafeln. Auswahl von Richard Graul
  Preis: 2,45 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 63 S.
Insel-Verlag, 1969
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: sofort

Land: Niederlande; Epoche: Klassik
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 17781

Auszug aus dem Nachwort:
Rembrandt Harmenszoon van Rijn gehört zu den Künstlern, deren Werken von Anfang an die Aufmerksamkeit der Kunstfreunde galt. Zustimmung und kritische Einwände stießen dabei oft hart aufeinander.
Im Wirkungsbereich klassizistischer Schönheitsnormen empfand man die individuelle Wahrheit und manchmal volkstümliche Derbheit seiner Gestaltung als beunruhigend.
Seit etwa einem Jahrhundert ist jedoch die Bewunderung für seine Gemälde, Radierungen und Handzeichnungen nahezu ungeteilt.
Rembrandt erfaßte und veranschaulichte wie kein Maler vor ihm die Vielfalt menschlicher Charaktere und die Tiefen und Nuancen des Psychischen. Er erschloß dem Betrachter seiner Bilder einfühlsamer und ernsthafter als je zuvor ein Künstler den Ausdrucksgehalt, der nicht nur Szenen und Gesten, Physiognomien und Blicken eigentümlich ist, sondern auch dem räumlichen Beieinander der Menschen und Dinge und den Beziehungen zwischen Licht und Dunkelheiten im Bild.
Je älter Rembrandt wurde, desto unbedingter handhabte er seine Kunst als eine Möglichkeit, eigene Erfahrungen mit dem Leben auszusprechen. Er machte Malerei, Graphik und Zeichnung zu einem empfindlichen Instrument der Wahrheitsfindung und des persönlichen Ausdrucks.
Dies deckte sich zunächst durchaus mit den Interessen seiner Klasse, die sich damals von feudaler Bevormundung emanzipierte.
In dem Maße aber, in dem sein humanistisches Ethos und seine Erkenntnis über die sozialen und weltanschaulichen Schranken der holländischen Besitzbürger hinauswuchsen, wurde er zum beunruhigenden Außenseiter der bürgerlichen Gesellschaft.
Die unbedingte Selbstverwirklichung seiner auf Schauen und Gestalten, Erfahren und Lehren, auf Wahrheit und Liebe gerichteten Subjektivität vollzog sich in tragischer Zerstörung seiner unmittelbaren gesellschaftlichen Beziehungen. Seine soziale Umwelt ließ ihn einsam werden. Er hatte Ehrfurcht vor dem Einfachen. [...]

Zustandsbeschreibung:
OPb., Einband eingerissen, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: niederländisch, Klassik

nach oben