homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Puri, K.N. / Fischer, Klaus (Red.): 5000 Jahre Kunst aus Indien

Dies ist ein second-hand Artikel

  Puri, K.N. / Fischer, Klaus (Red.): 5000 Jahre Kunst aus Indien. 14. Mai bis 30 September 1959 in Villa Hügel Essen
  Preis: 11,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 420 S.
Krupp, 1959
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Indien; Epoche: Antike
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 5478

Vorwort:
16. Februar 1959
Ich bin hocherfreut darüber, daß wir bald auf Villa Hügel in Essen eine Ausstellung indischer Kunst haben werden. Deutschland hat seit 150 Jahren viel zur Deutung der Kultur Indiens getan, nicht nur bei den Menschen des Westens, sondern auch bei den Indern selbst. Diese Ausstellung indischer Kunst in Deutschland wird dazu beitragen, die schon enge kulturelle Verbundenheit unserer beiden Länder weiter zu festigen.
In der indischen Kunst finden wir eine Kontinuität über fast 5000 Jahre hin. Betrachten wir ihre verschiedenen Phasen von den Überresten von Mohenjo-daro und Harappa bis zur modernen Malerei und Bildhauerei, so sind wir beeindruckt von der geistigen Einheit.
Seit Jahrhunderten sehen die indischen Menschen in der Erleuchtung des Geistes und der Erweckung des Herzens den eigentlichen Weg zur menschlichen Erfüllung.
Kunst und Literatur sind auf diesem Weg große Helfer. Sie vertiefen unsere Einsicht, erweitern unseren Gesichtskreis, geben unseren Anschauungen höheren Gehalt.
Der Künstler und der Weise zeigen uns ihre Kraftquellen und können damit auch uns stärken. In dem Bemühen, uns zu dem zu erheben, was wir nach unseren Möglichkeiten sein können, müssen wir die Hindernisse in uns, nämlich selbstsüchtige Leidenschaften und niedrige Vorurteile, überwinden.
Die Kunst verschafft uns das befreiende Blickfeld, das den gequälten Geist und die verwirrte Seele zur Ruhe bringt. Der Zweck der Kunst, so sagen wir, ist atma-samskriti, die Läuterung der Seele.
Die Schaffung einer Weltordnung, in der es keine souveränen Staaten mit ihrer Furcht und ihrem Haß mehr gibt, ist in unserem Zeitalter das Ziel, das empfindenden und klugen Menschen vorschwebt; hierzu bedarf es einer Gemeinschaft der Ideale.
Die Kunst ist das große Werkzeug zum Aufbau einer solchen Gemeinschaft. Ich hoffe, daß die Ausstellung ihren Zweck erfüllen und dem deutschen Volk und anderen Völkern das Wesen indischer Kunst und Kultur näherbringen wird.
S. Radhakrishnan

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband leicht lichtrandig u. l. verknickt, Seiten l. gebräunt, Schnitt l. angeschmutzt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: Fernost, Antike

nach oben