homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Äsop / Hegenbarth, Josef (Ill.): Die Diebe und der Hahn. Fabeln des Äsop

Dies ist ein second-hand Artikel

  Äsop / Hegenbarth, Josef (Ill.): Die Diebe und der Hahn. Fabeln des Äsop. und äsopische Fabeln des Phädrus
  Preis: 12,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 126 S.
Reclam, 1975
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Griechenland; Epoche: Antike
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 4175

Klappentext:
Die Seele der Fabel sei die Kürze. Ihr vornehmster Schmuck sei, ganz und gar keinen Schmuck zu haben.,,Diese Präzision und Kürze, worin er, Aesopus, ein so großes Muster war, fanden die Alten der Natur der Fabel auch so angemessen, daß sie eine allgemeine Regel daraus machten... Auch Phaedrus, der sich vornahm, die Erfindungen des Aesopus in Versen auszubilden, hat offenbar den festen Vorsatz gehabt, sich an diese Regel zu halten", bemerkt G. E. Lessing und bezeichnet damit die Prosafabeln Äsops und die Versfabeln des Phädrus gewissermaßen als Muster für jegliche spätere Fabeldichtung.
Fabeln sind »Urgeschichten" (Goethe) der Menschheit, und es ist nicht verwunderlich, daß besonders Tierfabeln immer wieder zur bildhaften und illustrativen Deutung anregten. Diese Auswahl aus dem Werk der beiden berühmtesten antiken Fabeldichter, eine Sammlung, die aus Bekanntem und weniger Bekanntem das Schönste vereint, wurde nach den von Josef Hegenbarth geschaffenen Illustrationen zusammengestellt.
Wie überzeugend vermag der große Fabulierer mit Tusche und Feder zu charakterisieren und die psychologischen Akzente zu verteilen, den Stimmungsgehalt zu präzisieren und die Situation zu variieren. Dabei reicht die Skala seines Ausdrucksvermögens vom Hintergründig-Humoristischen bis zum Dramatisch-Expressiven.
Das Poetische des literarisch Vorgegebenen wird bereichert und weitergetrieben, so daß in der Linie und in der Farbigkeit des Schwarz-Weiß-Kontrastes der Leser und Beschauer das Glück genießt, die Fabel auf einer ästhetisch und qualitativ neuen Ebene ein zweites Mal zu erleben.

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser gebräunt und mit leichten Randläsuren, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: Sonstige, Antike

nach oben