homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Hemingway, Ernest:
Wem die Stunde schlägt
3.95 €

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Bellow, Saul: Der Regenkönig

Dies ist ein second-hand Artikel

  Bellow, Saul: Der Regenkönig. Deutsche von Herbert A. Frenzel
  Preis: 6,95 €

Gebraucht, Schlechter Zustand,
Hardcover, 415 S.
Volk und Welt Verlag, 1976
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: USA; Epoche: Nachkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 1953

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Hemingway, Ernest: Wem die Stunde schlägt

Klappentext:
Eugen Henderson, der Held und Ich-Erzähler dieses tragikomischen und sich in brillanten Einfällen überstürzenden Romans, befindet sich in einem Dilemma, das schwer zu lösen ist. Mit allen irdischen Gütern gesegnet, verheiratet mit einer hübschen Frau, Vater einer erklecklichen Zahl von Kindern, hat er sich vom Menschen entfernt und dürstet nach einem sinnvollen Leben. »Als ich aus dem Krieg zurückkehrte«, so bekennt er, »hatte ich vor, Schweinezüchter zu werden, und das veranschaulicht, was ich vom Leben im allgemeinen hielt.«
Wie alles, was der robuste Millionär anpackt, gedeiht ihm auch die Schweinezucht, auf die er sich genauso vehement stürzt wie auf das Geigenspiel. Doch weder die einträgliche Viehzucht noch das Spiel auf einem Instrument, das in seinen riesigen Händen zerbrechlich wirkt, befriedigt ihn. Henderson beginnt, gegen seine mit pragmatischen Vorstellungen belastete Umwelt und gegen seine Gewohnheiten, Vorurteile, gegen die eigene Seele zu randalieren.
Diesem heillosen Durcheinander ist er auf die Dauer nicht gewachsen. Sein gequälter Schrei »Ich darbe!« wird immer drängender, seine Sehnsucht wird zum alles beherrschenden Element, das leitmotivartig auch durch dieses Buch zieht. Der Lebensüberdruß, der Ekel vor dem amerikanischen Alltag treibt ihn nach Afrika, das bei Bellow keine reale Welt ist, vielmehr eine Art imaginärer pädagogischer Provinz, welcher der anthropologisch geschulte Autor einige realistische Züge verleiht. Ihre Funktion im Roman ist die eines Zauberberges, wo der Held neuen Eindrücken ausgesetzt wird und eine Wandlung erfährt.
Beim friedlichen Arnewi-Stamm versagt Henderson und treibt ihn ungewollt in noch tieferes Elend. Bei den Wariri findet er in dem jungen König Fahtu einen Freund, der ihn mit fast burlesk zu nennenden Mitteln zu sich selber zurückführt. Hendersons erste konstruktive Tat im Leben ist die Teilnahme an den rituellen Feierlichkeiten, die den Regen herbeizaubern sollen. Er bewegt die zentnerschwere Statue der Regengöttin und wird zum Sungo, zum Regenkönig, ernannt. Und dann schließt er Freundschaft mit Dahfus Löwin; denn er soll, wie sein hochgebildeter Berater ironisch erklärt, erst über das Tierische das Menschliche neu entdecken.
Dahfus kuriose pädagogische Bemühungen sind erfolgreich. Henderson kehrt mit dem festen Entschluß nach Amerika zurück, ein tätiges Leben zu führen und Medizin zu studieren. In seiner Begleitung befinden sich ein Löwenhaby und ein persischer Waisenjunge. Auf einem schneeverwehten Flugplatz des amerikanischen Kontinents hält der hünenhafte Mann das Kind auf dem Arm und läuft, trunken vor Glück, durch den Schnee.
Bellows anspruchsvolles Buch vereint Elemente des Schelmenromans, des Entwicklungsromans und des Reiseromans. Die Prosa strotzt vor Ironie, Parodie, Witz und bizarren Gedanken, sie ist durchdrungen von philosophischen Erörterungen, eigenwilligen Symbolen und schwierigen Metaphern, die der literarischen Darstellung einer für den heutigen Amerikaner entscheidenden Problematik untergeordnet sind: der Suche nach dem Sinn des Lebens. Die individualistische Spiegelung amerikanischer Gegenwart durch das Bewußtsein einer Romangestalt entfernt sich nur scheinbar von der Wirklichkeit, wenngleich die Einengung des Blickfeldes bei Bellow genau wie bei anderen modernen amerikanischen Autoren deutlich wird. Trotz der Verschlüsselung, der auch die weitverzweigte Symbolik dient, kommt die humanistische Aussage stark und überzeugend zur Geltung. Bellow geht es letztlich um die Situation des Menschen in der modernen bürgerlichen Gesellschaft. Wenn die mit den Zügen des Anti-Helden ausgestattete Zentralgestalt am Ende ihres Weges feststellt: »Ich bin jetzt in dem Alter, in dem ich menschliche Stimmen und menschliche Intelligenz brauche. Das ist das einzige, was einem noch bleibt. Güte und Liebe«, so wird damit unterstrichen, daß seine Suche nach außen und nicht nach innen gerichtet ist. Hendersons Schlaf ist gesprengt, er ist zu sich selber gekommen und wird zu den »anderen« finden. »Der Dialog«, so schrieb der Erzähler Bellow, »nicht der Monolog ist die Grundlage des zivilisierten Lebens.« Diese entscheidende Erkenntnis liegt nicht nur dem Buch über Eugen Henderson zugrunde, sondern auch den anderen Prosawerken Bellows. Von diesem bedeutenden Romancier der amerikanischen Gegenwartsliteratur als literarische Monologe formuliert, sind sie ein Weg vom Monolog zum Gespräch.

SAUL BELLOW, 1915 in Lachine, Kanada, als Sohn russischer Einwanderer geboren, lebt seit 1924 in Chikago. Er studierte Anthropologie, Soziologie, Literaturwissenschaften an der Universität von Chikago und an der Northwestern University. Er war als Lehrer, Hochschuldozent und Professor tätig. 1944 erschien sein erster Roman, »Mann in der Schwebe«. Es folgten die Romane »Das Opfer« (1947), »Die Abenteuer des Augie March« (1953, National Book Award), »Der Regenkönig« (1959), »Herzog« (1964, National Book Award, Internationaler Literaturpreis) und »Mr. Sammlers Planet« (1970, National Book Award), die Erzählung »Das Geschäft des Lebens« (1956) und die Kurzgeschichtensammlung »Mosbys Memoiren« (1968). Außerdem verfaßte Saul Bellow Stücke (»Die letzte Analyse«, UA 1964, 1965; die Einakter »Das Mal«, »Orangensoufflé«, »Von unten hervor« und »Die rettenden Trümmer«) und Essays.

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU. u. Lesebändchen. OU. stark lädiert, berieben u. mit vielein Einrissen, Seiten stark gebräunt.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: englisch, Nachkriegszeit

nach oben