homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Bellow, Saul: Das Opfer

Dies ist ein second-hand Artikel

  Bellow, Saul: Das Opfer. Roman. Aus dem Engl. von Walter Hasenclever
  Preis: 2,45 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 367 S.
Kiepenheuer & Witsch, 1966
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: sofort

Land: USA; Epoche: Nachkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 18763

Klappentext:
Nach Saul Bellows internationalem Erfolg Herzog wandte sich die Aufmerksamkeit der Kritik von neuem seinen früheren Büchern zu. In deutscher Sprache liegen vor Die Abenteuer des Augie March und Der Regenkönig — die beiden großen Vorgänger von Herzog — und Das Geschäft des Lebens. Das Opfer ist Bellows zweiter Roman.
Dieses Buch, der Tradition des europäischen psychologischen Romans mehr verpflichtet als die späteren Werke Bellows, zeigt alle glänzenden Fähigkeiten dieses ungewöhnlichen Autors: die Brillanz der Sprache, die Originalität der Einfälle und die glückliche Verbindung einer spannungsgeladenen Atmosphäre mit gedanklicher Tiefe.
Das Opfer? Ist es der Journalist Asa Leventhal, der nach wahren Irrfahrten des Lebens zu einer guten Position bei einer Zeitung gelangt ist und der nun die mühsam erworbenen Annehmlichkeiten des Daseins, seine innere Zufriedenheit und Ausgeglichenheit durch die unerwarteten bitteren Anschuldigungen eines längst vergessenen und plötzlich aufgetauchten Bekannten ins Wanken geraten sieht?
Oder ist Allbee das Opfer, der Mann mit den zerschlissenen Kleidern und einem vom Alkohol gedunsenen Gesicht, der sich immer wieder Leventhal in den Weg stellt und ihn für sein Mißgeschick verantwortlich macht?
Obwohl Leventhal weiß, daß Allbee sein Unglück selbst schuld ist, beginnen, ohne daß er sich dessen eigentlich bewußt wird, Zweifel in ihm zu nagen. Wie weit ist ein Mensch am Unglück des anderen mitschuldig?
Die Frage Dostojewskis, die alte Kain- und Abel-Frage, eine Urfrage der Menschen.
Wie Allbee sich in Leventhals gepflegter Wohnung einnistet und dort Unordnung und Unruhe hineinbringt, wie er immer neue Forderungen an sein Opfer stellt und ihm allen Seelenfrieden raubt, wie dieser verzweifelte Kampf um Schuld und Unschuld mit dem ungebetenen Gast zu einem Alptraum für Leventhal wird, aus dem dieser schließlich doch erlöst wird, das erlebt der Leser in einem brillant komponierten, geradezu unheimlich spannenden Roman, der Saul Bellow die erste internationale Anerkennung eintrug.
Und wieder ist man versucht zu sagen, der große, wirklich bedeutende Autor ist in seinem Anfang, in seinen ersten Büchern, die Ankündigung seiner selbst, die Ankündigung des Ungewöhnlichen in der Literatur.

SAUL BELLOW, 1915 in Lachine, Kanada, als Sohn russischer Einwanderer geboren, lebt seit 1924 in Chikago. Er studierte Anthropologie, Soziologie, Literaturwissenschaften an der Universität von Chikago und an der Northwestern University. Er war als Lehrer, Hochschuldozent und Professor tätig. 1944 erschien sein erster Roman, »Mann in der Schwebe«. Es folgten die Romane »Das Opfer« (1947), »Die Abenteuer des Augie March« (1953, National Book Award), »Der Regenkönig« (1959), »Herzog« (1964, National Book Award, Internationaler Literaturpreis) und »Mr. Sammlers Planet« (1970, National Book Award), die Erzählung »Das Geschäft des Lebens« (1956) und die Kurzgeschichtensammlung »Mosbys Memoiren« (1968). Außerdem verfaßte Saul Bellow Stücke (»Die letzte Analyse«, UA 1964, 1965; die Einakter »Das Mal«, »Orangensoufflé«, »Von unten hervor« und »Die rettenden Trümmer«) und Essays.

Pressestimmen
Bellow schreibt meisterhaft, mit scharfer Feder versteht er es, die Feinheiten seiner Sprache zu durchdringen, seine gedankliche Brillanz ist kaum zu übertreffen. (SATURDAY REVIEW OF LITERATURE)
Das Opfer ist einer der besten Romane, den Amerika - oder England - für ein Menschenalter hervorgebracht haben. (V. S. Pritchett in BOOK WEEK)
Eine Geschichte von Schuld und Sühne ... eine Art dostojewskischen Alptraums ... das Element der Spannung wird ausgezeichnet bis zum Schluß beibehalten. (THE NEW YORK TIMES)

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser gebräunt, berieben u. mit leichten Randläsuren, Deckel l. gebogen, Besitzervermerk auf Vorsatz, Seiten l. gebräunt, Schnitt fleckig u. angeschmutzt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: jüdisch, Nachkriegszeit

nach oben