homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Oesterreicher, Johannes: Der Baum und die Wurzel

Dies ist ein second-hand Artikel

  Oesterreicher, Johannes: Der Baum und die Wurzel. Israels Erbe - An-spruch an die Christen
  Preis: 1,45 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 197 S.
Herder, 1968
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Israel; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 9469

Klappentext:
In diesem Buch folgt Johannes Oesterreicher den alttestamentlichen Spuren des Glaubens der Kirche, wie es wohl nur ein Mensch kann, der sich mit allen Fasern seines Herzens dem Volk Israel verbunden weiß.
Als Angehöriger dieses Volkes empfindet er mit besonderer Eindringlichkeit den Pulsschlag der Geschichte, wie sie sich zwischen Jahwe und seinem auserwählten Volk ereignet hat.
In allgemeinverständlicher Sprache und ohne wissenschaftliche Exkursionen führt der Verfasser Schritt für Schritt in die großen Themen biblischer Theologie ein, indem er die altscheidenden geschichtlichen Erfahrungen Israels auslegt.
Dabei erschließt er aus der ihm zutiefst vertrauten Welt des Alten Testaments den Blick in das Neue Testament und legt bisher kaum gesehene Perspektiven der Beziehungen beider Testamente dar, um auf diese Weise nachdrücklich die fortdauernde Verwandtschaft zwischen alter und neuer Heilsordnung deutlich zu machen.
Oesterreicher widerlegt damit in diesem Buch die weitverbreitete Ansicht vieler Christen, die glauben, das Alte Testament als unnötige, ja tote Last abwerfen zu können.
Der Verfasser vertritt gegenüber einer solchen Ignorierung die Überzeugung, daß ein Glaube, dem das Bewußtsein der alttestamentlichen Ursprünge fehlt, nicht heil sein kann, da er der Gefahr mannigfacher Verfälschungen ausgesetzt ist.
Der Christ darf die Ereignisse des Alten Bundes als ein Teil der Heilsgeschichte nicht unbeachtet lassen. Deshalb soll dem Leser am Ende klar erkennbar sein, daß die Kirche in heilsgeschichtlicher Kontinuität das „Israel Gottes" (Ga.1 6, H) darstellt.
In einem eigens für diese deutsche Ausgabe geschriebenen Vorwort setzt Johannes Oesterreicher sich kritisch mit dem kürzlich erschienenen, vieldiskutierten Werk von Friedrich Heer „Gottes erste Liebe" auseinander.

JOHANNES OESTERREICHER, Direktor des Instituts für jüdisch-christliche Studien an der Seton Hall Universität in South Orange (New Jersey), ist Berater des römischen Einheitssekretariats. In dieser Eigenschaft ist er weitgehend mitverantwortlich für die sogenannte Judenerklärung des Zweiten Vaticanum.
Die vorliegende Studie erlebte in Amerika mehrere Auflagen und ist auch in französischer Sprache erschienen. Diesen Erfolg verdankt das Buch z. T. der Tatsache, daß es auch im Religionsunterricht an höheren Schulen verwendet wird.

A.d. Inhalt:
Blaise Pascal und der Gott Abrahams - Gott - Schöpfung - Mensch - Sünde - Vergebung - Erlösung - Bund - Gnade - Gottesvolk - Ein Königreich von Priestern - Die Verheißung der Neuheit - Tod - Auferstehung - Der Tag Jahwes

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband leicht gebräunt u. l. verknickt, Besitzervermerk auf Innendeckel, Kopfschnitt angestaubt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: jüdisch, 68er

nach oben