homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Winter, Helmut: Virginia und Leonard Woolf

Dies ist ein second-hand Artikel

  Winter, Helmut: Virginia und Leonard Woolf. [A.d.R. Paare]
  Preis: 2,45 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 168 S.
Berlin Verlag, 1999
ISBN: 3-87134-352-8
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: England; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 18821

Aus dem Klappentext:
«Wenn für Mann und Frau endlich der große Augenblick der Liebeserklärung gekommen ist, wäre es dann nicht am besten, wenn einer von beiden durch eine starke Erkältung für die nötige Ernüchterung sorgte?» schrieb die dreißigjährige Virginia Stephen am 11. 1. 1912.
Am gleichen Tag machte Leonard Woolf ihr einen Heiratsantrag. Dreißig Jahre hielt ihre Ehe; selbst die Affäre mit der extravaganten Aristokratin Vita Sackville-West konnte sie nicht gefährden.
Aufgewachsen in intellektueller Freiheit und finanziell gut abgesichert, gehörte Virginia zum engeren Kreis der libertären Bloomsbury-Gruppe, als sie den «mittellosen Juden» Leonard Woolf kennenlernte. Er entstammte einer orthodoxen aufstrebenden Familie und hatte sich als Kolonialbeamter in Ceylon ausgezeichnet.
Sie war für ihn die Verkörperung «des Genies schlechthin», er ihr «unverletzlicher Mittelpunkt».
Sie machte Karriere als Schriftstellerin, mit Romanen, die ihr Weltruhm brachten, aber auch als konkurrenzbewußte Kritikerin: Pounds Gedichte nannte sie «Humbug», in Joyces «Ulysses» entdeckte sie «geistige Armut».
Er war politischer Journalist, ein gefragter Redner und beriet die Labour Party. Gemeinsam gründeten sie die Hogarth Press, in der sie sich selbst und klassische Autoren der Moderne wie T. S. Eliot, Italo Svevo und Robinson Jeffers verlegten.

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU. u. Lesebändchen, OU. leicht berieben, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: englisch, Vorkriegszeit

nach oben