homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Krabbel, Gerta: Mutter und Sohn

Dies ist ein second-hand Artikel

  Krabbel, Gerta: Mutter und Sohn. Aus den Bekenntnissen des heiligen Augustinus
  Preis: 2,45 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Heft, 71 S.
Verlag Regensberg, 1981
ISBN: 3-7923-0479-1
Lieferbarkeit: sofort

Land: Italien; Epoche: Mittelalter
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 18478

Aus dem Vorwort:
Angeregt von dem wunderbaren Gespräch, das Augustinus mit seiner sterbenskranken Mutter in Ostia geführt hat, ließ mir vor Jahren schon die Frage keine Ruhe, ob in den Schriften des Heiligen nicht noch mehr Gespräche mit seiner Mutter zu finden seien.
Bei der Suche danach gab es eine überraschende Entdeckung. Mein verehrter Lehrer an der Bonner Friedrich-Wilhelm-Universität, Prof. Adolf Dyroff, beschreibt in einem Beitrag der Festschrift der Görres-Gesellschaft zum 1500. Todestag des Heiligen, herausgegeben von Martin Grabmann und Josef Mausbach im Jahre 1930 bei Bachem in Köln, ausführlich, wie Augustinus seine Mutter in den Kreis seiner Dialogfreunde einführt. Es geschieht auf dem Landhaus von Cassiciacum bei Mailand in dem Dialog „De ordine", über die Ordnung.
Augustinus hatte sich nach seiner Bekehrung für eine Zeit mit seinen Freunden zur Erholung und Besinnung dorthin zurückgezogen.
Dyroff sagt: „Die Stelle ist für die Entwicklung der christlichen Literatur überaus bezeichnend. Nicht nur eine Art von Ärgerlichkeit über die bloße Vorstellung, als könne man seine Mutter in Philosophenkreisen für zu geringwertig halten, klingt durch, nein, es ist auch klar, daß die christliche Stellung zur Frau hier die für den Dialog übliche Tradition durchbricht.
Gewiß ist es vor allem die starke Liebe zur Mutter, die den Augustinus hier lenkt, aber diese Art von Liebe und Auswirkung der Liebe war nur durch das Christentum möglich. [...]

Zustandsbeschreibung:
OHeft, Einband leicht gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: italienisch, Mittelalter

nach oben