homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Page, Martin: Managen wie die Wilden

Dies ist ein second-hand Artikel

  Page, Martin: Managen wie die Wilden. Ein klug-vergnüglicher Vergleich ...
  Preis: 13,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 347 S.
Paul Zsolnay/Econ, 1972
ISBN: 3-430-17056-7
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: England; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 19195

Klappentext:
Wilde werden Manager, Manager verhalten sich immer mehr wie die Wilden.
Wie wild sind Manager?
Der englische Anthropologe Martin Page vergleicht in dieser „Stammeskunde für Manager" (Tribologie) Verhaltensweisen in der modernen Wirtschaft mit uralten Riten und Lebensformen afrikanischer, asiatischer, ozeanischer und amerikanischer Stämme.
Seine Erkenntnisse sind für die Grundlagenforschung des Managements ebenso wichtig wie Freuds Seelenlehre für die moderne Medizin — mit einem Unterschied: die Stammeskunde ist eine ungleich fröhlichere Wissenschaft. Managen macht Spaß, verkündete Popcorn-Verkäufer Kemmons Wilson und scheffelt mit seinem Wahlspruch Millionen.
Spaß am Geschäft, weist Martin Page nach, ist ein Grundmuster des Managerverhaltens. Wer die Spielregeln kennt, hat keine Angst vor Stress, Krise und Herzinfarkt.
Mehr Spaß am Managen hat, wer genau Bescheid weiß:
• warum er bei unerwarteter Beförderung sofort kündigen sollte (der Lugbur-Fluch)
• warum es ihn freut, bei steigendem Einkommen immer sparsamer zu leben (Parkinsons Denkfehler oder das Horomorun)
• warum ein Stab von Experten den Top-Manager vor seinen Feinden schützt (die Radscha-Falle)
• warum Jobhopper nicht in sein Führungsteam passen (arabische Haremsgesetze und zentralasiatischer Stammeszerfall)
• warum Geschenke nicht immer Bestechungsversuche sind (das Wowoyla)
• warum eigene und fremde Frauen auf dem Spielplatz der Manager wie Sprengsätze wirken (das Statussymbol)
„Managen wie die Wilden" provoziert ein ganz neues Managergefühl mit einem Maximum an Spaß: im Lendenschurz lebt sich's leichter!

MARTIN PAGE (geb. 1938), Begründer der Stammeskunde für Manager, kommt aus einer Managerfamilie, arbeitete für Unternehmen in England, Frankreich und den USA, studierte Sozio-Anthropologie in Cambridge und bereiste als Auslandskorrespondent für „The Guardian" den Mittleren und Fernen Osten, Afrika und die UdSSR. Martin Page ist seit 1965 freier Journalist. Sein Wahlspruch: „Erfolg hat, wer die Wilden kennt".

„Eine neue Variante der Verhaltensforschung ..." (DER SPIEGEL)
„Super-Parkinson Page attackiert landläufige Vorstellungen . . . originell formuliert." (HANDELSBLATT)
„Ein turmhoch gescheites Buch. Das Lach-Sachbuch des Jahres." (WELT AM SONNTAG)

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser leicht gebräunt, l. verknickt u. l. eingerissen, Schnitt l. fleckig, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: englisch, 68er

nach oben