homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Gilde, Werner:
Der Große Buddha lächelt
2.95 €

Iskander, Fasil:
Tschik. Geschichten aus dem Kaukasus
3.95 €

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Gorki, Maxim: Erzählungen aus dem alten Russland

Dies ist ein second-hand Artikel

  Gorki, Maxim: Erzählungen aus dem alten Russland.
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 319 S.
VMA-Verlag, 1983
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Russland; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 4300

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Gilde, Werner: Der Große Buddha lächelt
Iskander, Fasil: Tschik. Geschichten aus dem Kaukasus

Mit 87 Feder- und Tuschezeichnungen von Josef Hegenbarth.

Klappentext:
Im Jahre 1892 erschien in der Provinzzeitung «Der Kaukasus» die Erzählung eines jungen Eisenbahnarbeiters, die durch ihre ursprüngliche poetische Kraft aufhorchen ließ. Und dann erlebte Rußland in den folgenden Jahren den Aufstieg eines Talents, der in der modernen Literatur wohl ohne Beispiel ist. Zeitungen rissen sich um den Abdruck der Erzählungen und Skizzen dieses Maxim Gorki; sein Schauspiel «Nachtasyl» eroberte sich große europäische Bühnen, seine Romane und autobiographischen Erzählungen wurden in viele Sprachen übersetzt und verkündeten der Welt, daß hier ein neues Kapitel in der Geschichte der russischen Literatur begonnen habe.
Die Vitalität und der Freiheitsdrang der eigenartigen Helden seiner Werke - Bauern, Vagabunden, deklassierte Kleinbürger, Arbeiter - erschienen einer Zeit, die mit ihrer Dekadenz kokettierte, nach dem Wort eines damaligen Kritikers, «wie ein Donner auf einem Parkett, auf.dem man bisher nur zu flüstern wagte.»
Maxim Gorkis durch nichts zu erschütternder Humanismus, verbunden mit einer unvergleichlichen Kunst der Menschengestaltung und hoher sprachlicher Schönheit, zeichnet auch die kleinen Prosaarbeiten des Dichters aus, die hier vorgelegt werden.
Zu den künstlerisch bedeutendsten gehören die Erzählung «Verlorene Menschen», die thematisch bereits auf das Schauspiel «Nachtasyl» hinweist, und die Skizze «Wie ein Mensch geboren ward», die geradezu symbolhaft die moralische Schönheit und die Kraft des einfachen russischen Volkes verkörpert, das wenige Jahre nach der Entstehung des Werkes die Last der zaristischen Autokratie und der menschenentwürdigenden gesellschaftlichen Verhältnisse in Rußland abgeschüttelt hatte.
Seine besondere Bedeutung erhält der Band durch neunzig Feder- und Tuschzeichnungen aus dem Nachlaß des Graphikers Josef Hegenbarth, die Mitte der fünfziger Jahre entstanden sind. Der Künstler erweist sich auch in diesem Zyklus wieder, ähnlich wie in seinen Zeichnungen zu Swift, Gogol, Dickens, Grimmelshausen und Bürgers «Münchhausen», als ein Meister in der Kunst der geistigen Auseinandersetzung mit seiner literarischen Vorlage.

Zustandsbeschreibung:
OLn. mit OU., dieser gebräunt u. leicht eingerissen, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, Vorkriegszeit

nach oben