homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Küng, Hans: Christ sein

Dies ist ein second-hand Artikel

  Küng, Hans: Christ sein.
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Schlechter Zustand,
Paperback, 815 S.
Deutscher Taschenbuch Verlag, 1976
ISBN: 3-423-01220-X
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Schweiz; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 4491

Klappentext:
»Es geht Küng um die >Unterscheidung des Christlichen<, um die spezifische Differenz in einem Zeitalter, das sich, soweit es an einem positiven Weltverständnis festhält, als glaubensloser Humanismus versteht.
Setzt der Zeitgenosse auf den Menschen, so der Christ auf Jesus Christus und auf die durch ihn artikulierte Sache Gottes unter den Menschen.
Am überzeugendsten und dichtesten ist das Buch in den Kapiteln, wo Küng sich auf diesen Kern des Christentums bezieht. Aber er will alle Voraussetzungen dieser These darlegen, so das menschliche Apriori des Gottesglaubens und anderer Weltdeutungen.
Indem er von der Einzigartigkeit des historischen Jesus und österlichen Christus des Glaubens ausgeht, würdigt er mit bestem Willen und viel Verständnis die >Konkurrenz<, die verschiedenen alten und neuen Humanismen und die Weltreligionen.
Nach dem dichten >christologischen< Kernteil der Darlegungen geht er sodann auf die Gemeinschaft der Glaubenden und des Glaubens als Kirche ein, sowie in derselben Universalität, die er im ersten Teil angestrebt hatte, auf die Funktion der Kirche der Geschichte: auf ihre und aller Glaubenden Aufgabe in der Welt.« (Walter Dirks in der >SÜDDEUTSCHEN ZEITUNG<)

HANS KÜNG wurde 1928 in der Schweiz geboren. 1948-1955 Studium der Philosophie und Theologie an der päpstlichen Universität Gregoriana in Rom. 1954 Ordination. 1955 Studium an der Sorbonne und am Institut Catholique in Paris. 1957 Doktorat der Theologie. 1957-1959 praktische Seelsorge an der Hofkirche in Luzern. 1962 von Papst Johannes XXIII. zum offiziellen theologischen Konzilsberater ernannt. Seit 1960 o. Professor der Dogmatischen und Ökumenischen Theologie sowie Direktor des Instituts für ökumenische Forschung der Universität Tübingen, Autor zahlreicher Bücher und Mitherausgeber diverser Zeitschriften.

»Es ist ein umfangreiches Werk, eine Lebensarbeit, eine Summe der Theologie, die der Tübinger Professor hier vorlegt. Zugleich ist es ein Globalbericht über unsere geistig-geistliche Verfassungskrise. Die Christen sollten dafür dankbar sein, und zwar die Christen aller Konfessionen, denn es ist ein evangelisches, ein ökumenisches Buch, das Küng geschrieben hat. Auch die Kirche, vor allem die kathotische Kirche, sollte es begrüßen, daß es in ihren Reihen einen Mann voll so eigenwilliger Kreativität und gläubigen Engagements gibt.« (DEUTSCHE ZEITUNG)

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband u. Seiten leicht gebräunt, Besitzervermerk auf Innendeckel, Seiten mit etlichen Bleistift- u. Filzstift-Anstreichungen, ansonsten i.O.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, 68er

nach oben