homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Porebski, Mieczyslaw: Jan Matejko: Die Predigt des Skarga

Dies ist ein second-hand Artikel

  Porebski, Mieczyslaw: Jan Matejko: Die Predigt des Skarga.
  Preis: 8,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 70 S.
Auriga, 1965
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Polen; Epoche: Industrialis.
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 3350

Auszug aus der Einleitung:
Vor die Leinwand tretend, auf der er sein Traumbild von Skargas Predigt hatte hervorzaubern sollen, sah sich Matejko, als Mensch und als Künstler zugleich, vor einen folgenschweren schöpferischen Entschluss gestellt.
Er war zu jener Zeit kaum vierundzwanzig Jahre alt. Man schrieb das Jahr 1862. Die Arbeit am Bilde hatte ziemlich lange gedauert: erst gegen Ende April 1864 hatte der Künstler von der Vollendung des Werkes berichten können. Die Idee selbst war ihm bereits früher gekommen.
In den Jahren 1860— 1862 entstehen mehrere Bleistiftskizzen zu «Skargas Predigt», zum Schluss noch eine Ölskizze.
Doch von der Idee — einer unter mehreren — war noch ein ziemlich weiter Weg zu jenem Entschluss, von dem der erste Versuch eines vollen, künstlerisch und ideologisch reifen Ausdrucks hervorgehen sollte.
„Bevor er zum gross angelegten Entwurf des Bildes Skargas Predigt schritt — bemerkt ein Freund und Kollege des Künstlers, Izydor Jablonski, in seinen 1894 aufgezeichneten Erinnerungen an Matejko — schwankte er noch lange, ob er dies und kein anderes Thema wählen sollte; es hatte ihm nämlich, noch während seiner Arbeit am Bilde Urszulka's Tod, eine ganz andere Reihe von Bildern vorgeschwebt, die hintereinander folgen sollten, und zwar: Die Union, Batory, Johann Kasimirs Gelübde, Johann III in der Kapelle der Allerheiligsten Jungfrau zu Czestochowa oder in der Schlacht bei Wien, mit denen er etwas anderes «in Erinnerung zu bringen» gedachte. [...]

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser gebräunt, berieben u. angeschmutzt, Rücken leicht schief, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: slawisch, Industrialis.

nach oben