homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kaniuk, Yoram: Adam Hundesohn

Dies ist ein second-hand Artikel

  Kaniuk, Yoram: Adam Hundesohn. Roman. Aus dem Hebr. von Ruth Achlama
  Preis: 4,95 €

Gebraucht, Befriedigend, mit Mängelex.-Stempel,
Paperback, 412 S.
Deutscher Taschenbuch Verlag, 1994
ISBN: 3-423-11797-4
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Israel; Epoche: Gegenwart
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 8186

Klappentext:
>Adam Hundesohn< ist das Porträt eines kranken Clowns. Adam Stein, einst Hund von Lagerkommandant Klein, ist jetzt Hellseher, Prophet, begnadeter Schwindler und König der Irren. Ein Roman vom Leiden der Überlebenden.
»Dieses Buch erlaubt emotionale Anteilnahme und zugleich distanzierende Ironie«, schreibt Martina Wohltat in der »Basler Zeitung<. »Virtuos bahnt sich die Sprache ihren Weg durch Erinnerungen und Phantasien, die zur lebensbedrohenden Obsession geworden sind.«

YORAM KANIUK, 1930 in Tel Aviv geboren, lebte von 1951 bis Anfang der sechziger Jahre in New York. Er ist nicht nur einer der weltweit bekanntesten hebräischen Schriftsteller, sondern außerdem Maler und Journalist, der zu tagespolitischen Ereignissen engagiert Stellung nimmt. Yoram Kaniuk lebt heute in Tel Aviv.

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband leicht gebräunt u. berieben, Seiten l. gebräunt, Strich-Markierung auf Unterschnitt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: jüdisch, Gegenwart

nach oben