homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Fischer, Erica: Aimée & Jaguar

Dies ist ein second-hand Artikel

  Fischer, Erica: Aimée & Jaguar. Eine Liebesgeschichte, Berlin 1943
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Paperback, 313 S.
Deutscher Taschenbuch Verlag, 1999
ISBN: 3-423-08406-5
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: Drittes Reich
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 17898

Klappentext:
Berlin 1942. Lilly Wust, 29, verheiratet, vier Kinder, führt das Leben von Millionen deutscher Frauen. Doch dann lernt sie die 21jährige Felice Schragenheim kennen. Es ist Liebe - fast - auf den ersten Blick. »Aimeé« und »Jaguar« schmieden Zukunftspläne, schreiben einander Gedichte und Liebesbriefe, schließen einen Ehevertrag.
Als Jaguar-Felice ihrer Geliebten gesteht, daß sie Jüdin ist, bindet dieses gefährliche Geheimnis die beiden Frauen noch enger aneinander. Doch ihr Glück währt nur kurz. Am 21. August 1944 wird Felice verhaftet und deportiert.
Erica Fischer ließ sich von der 80jährigen Lilly Wust die Geschichte erzählen und verarbeitete sie zu einem eindringlichen Zeugnis. Nach Erscheinen des Buches 1994 meldeten sich weitere Zeitzeuginnen, und so konnte in der vorliegenden Ausgabe neues Material hinzugefügt werden, das die Geschichte von Aimeé und Jaguar noch lebendiger werden läßt.

ERICA FISCHER, geboren 1943 in der englischen Emigration der Eltern, 1948 Rückkehr der Eltern nach Österreich, Studium am Dolmetschinstitut der Universität Wien, Feministin der ersten Stunde in Wien, seit Mitte der 70er Jahre publizistisch tätig, lebt seit 1988 als freie Journalistin, Schriftstellerin und Übersetzerin in Deutschland, seit 1994 in Berlin. Buchveröffentlichungen u.a: »Ohne uns ist kein Staat zu machen: DDR-Frauen nach der Wende« (1990, mit Petra Lux) und »Am Anfang war die Wut: Monika Hauser und Medica mondiale, Ein Frauenprojekt im Krieg« (1997).

»Das Buch ist eine dichte Recherche von Fakten und Empfindungen, ist so ergreifend wie informativ.« (FRANKFURTER RUNDSCHAU)

Zustandsbeschreibung:
OBr., Seiten leicht gebräunt u. vereinzelt l. wellig, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Drittes Reich

nach oben