homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Foerster, W.:
Lebenskunde
7.95 €

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Meves, Christa u.a.: Macht Gleichheit glücklich?

Dies ist ein second-hand Artikel

  Meves, Christa u.a.: Macht Gleichheit glücklich?.
  Preis: 2,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 160 S.
Herder Verlag, 1978
ISBN: 3-451-07682-9
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 2341

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Foerster, W.: Lebenskunde

Klappentext:
Wir befinden uns auf dem Marsch in die Playboy-Gesellschaft. Von Kindheit an werden die Bürger darin eingeübt, viel für sich zu erwarten und wenig für die Gemeinschaft zu leisten. Die Autoren zeigen, wohin es führt, wenn der Staat zum Erfüllungsgehilfen von Gruppenwünschen wird, wenn Mitbestimmung nur als ein Recht, nicht aber als Pflicht zur Mitverantwortung verstanden wird, wenn man Erziehung nicht mehr auf Normen und gelebte Vorbilder gründet, wenn die intellektuelle Führungsschicht sozialen Fortschritt lediglich am egozentrischen Glück des einzelnen und an seiner Vermehrung mißt.
Glücklichsein jedoch stammt nicht aus beliebiger Selbstverwirklichung; dazu gehört auch die fähige Bereitschaft zu dienen und zu verzichten, wenn es das Gemeinwohl erfordert. Viele Anzeichen sprechen dafür, daß wir diese unbequemen Lektionen alle wieder lernen müssen, soll unsere Gesellschaft nicht an utopischen Vorstellungen von Freiheit und Gleichheit zugrunde gehen.

CHRISTA MEVES, geb. 1925, Studium der Germanistik, Geographie und Philosophie an den Universitäten Breslau und Kiel, Staatsexamen in Hamburg, dort zusätzlich Studium der Psychologie. Psychagogen-Aus-bildung an den Psychotherapeutischen Instituten Hannover und Göttingen. Freipraktizierend in Uelzen, Arztfrau und Mutter zweier Töchter. 1974 Wilhelm-Bölsche-Medaille. 1976 Prix Amade.
HEINZ-DIETRICH ORTLIEB, geb. 1910, Direktor des HWWA-Instituts für Wirtschaftsforschung und Ordinarius an der Universität Hamburg. Seine Forschungsgebiete: Wirtschaftsordnung und Wirtschaftspolitik, Bildungspolitik und Probleme der Entwicklungsländer.

Inhaltsverzeichnis:
- HEINZ-DIETRICH ORTLIEB Zur Einführung: Auch Pragmatiker brauchen Leitbilder
- HEINZ-DIETRICH ORTLIEB Die Machtergreifung der Intellektuellen Vom Auflösungsvirus unserer freiheitlichen Gesellschaft
- CHRISTA MEVES Zwischen Freiheit und Gesetz Zur Illusion von der Normfreiheit in der Erziehung
- HEINZ-DIETRICH ORTLIEB Mitbestimmung in unserer arbeitsteiligen Leistungsgesellschaft Ihre Realisierungschancen unter dem Einfluß des Zeitgeistes
- CHRISTA MEVES Die Entglückung des Menschen durch das Egalitätsprinzip
- HEINZ-DIETRICH ORTLIEB Die mißverstandene Freiheit Oder woran eine egalitäre Gesellschaft zugrunde geht
- CHRISTA MEVES Ausblick
Quellennachweis

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband mit Randläsuren, Besitzervermerk auf Schmutztitel, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, 68er

nach oben