homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Bessa-Luís, Agustina: Die Sibylle

Dies ist ein second-hand Artikel

  Bessa-Luís, Agustina: Die Sibylle. Roman. Aus dem Portug. von Georg Rudolf Lind
  Preis: 1,45 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Hardcover, 300 S.
Suhrkamp Verlag, 1987
ISBN: 3-518-04434-6
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Portugal; Epoche: Nachkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 8783

Klappentext:
Mit Agustina Bessa Luis ist eine moderne Autorin zu entdecken, die in der Mitte des Jahrhunderts abseits der literarischen Strömungen Mitteleuropas eine Erzählwelt von ganz eigener Gestalt entworfen hat.
Vor allem ihr 1954 veröffentlichter Roman Die Sibylle, für den die Autorin den Literaturpreis Eca de Queiroz erhielt, gewinnt mit dem zeitlichen Abstand immer größere Bedeutung.
Was damals sogleich als neuer Erzählton, als eindringliche Schilderung portugiesischer Lebensverhältnisse und als intensive Charakterstudie erkannt wurde, hat über die Jahre hinweg eine Ausstrahlungskraft behalten, die nur mit außerordentlicher literarischer Gestaltung zu erklären ist.
Die Sibylle ist eine beeindruckende Frauengestalt. Nach dem Tod des verschwenderischen Vaters, eines prächtigen Dorfgalans, muß Joaquina, genannt Quina, als noch junges Mädchen das übriggebliebene Erbe des nordportugiesischen Bauernhofes zusammenhalten.
Die Brüder verlassen das Dorf, die Schwester heiratet einen ungeliebten Mann, und Quina wird den Mann, den sie liebt, nicht heiraten, da das bißchen Land zur Mitgift nicht reicht.
Ihr Kampf um den Erhalt des Erbes und eine eigene Stellung in der Welt bedeutet nicht nur harte Arbeit und Selbstdisziplin, er verlangt auch von ihr, Sehnsüchte und Glücksverlangen immer wieder zurückzustellen.
Sie verzichtet auf die Ehe und wird zur Matriarchin, einsam inmitten eines unaufhaltsam verstädternden Familienclans, tätiger Mittelpunkt einer zaghaften Männerwelt.

AGUSTINA BESSA-LUIS, 1922 in Porto geboren, gilt als bedeutendste portugiesische Schriftstellerin der Gegenwart. Für den Roman Die Sibylle erhielt sie den wichtigsten portugiesischen Literaturpreis "Prémio Eça de Queiroz".

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser leicht gebräunt u. l. verknickt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: portugiesisch, Nachkriegszeit

nach oben