homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Hesse, Hermann: Die Erzählungen (2 Bde.)

Dies ist ein second-hand Artikel

  Hesse, Hermann: Die Erzählungen (2 Bde.). [Zusammengestellt von Volker Michels]
  Preis: 16,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 509+506 S.
Suhrkamp Verlag, 1973
ISBN: 3-518-03174-0
Lieferbarkeit: sofort

Land: Deutschland; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 19522

Klappentext 1. Band:
Die Erzählungen Hermann Hesses, hier erstmals zusammengefaßt und in chronologischer Folge geordnet, bekräftigen sinnfällig die Feststellung Thomas Manns: »Deutscheres gibt es nicht als diesen Dichter und das Werk seines Lebens — nichts, das deutscher wäre im alten-, frohen, freien und geistigen Sinn, dem der deutsche Name seinen besten Ruhm, dem er die Sympathie der Menschheit verdankt.«
Zwar waren Hesses große Erzählungen, Knulp, Der Steppenwolf, Narziß und Goldmund, Die Morgenlandfahrt, von jeher bekannt und beachtet, doch die zahlreichen, nicht als Einzelausgaben erschienenen kürzeren Erzählungen sind unbekannter geblieben. In Sammelbänden verstreut, waren sie schwerer zugänglich und nicht als Gesamtheit überschaubar.
Die ersten dieser in fünf Jahrzehnten entstandenen Erzählungen stammen aus dem Jahre 1903, die letzte wurde 1953 geschrieben. Sie zeigen den Weg und die Entwicklungen eines Epikers, dem es kaum um die Fabel und schon gar nicht um Spannung oder Pointen zu tun ist, sondern dessen wohltuend unheldische Helden vor alltäglich-unscheinbarem Hintergrund in immer neuen Brechungen die ganze Vielfalt menschlicher Psychologie und Verhaltungsweisen spiegeln.
Denn so vertraut die Schauplätze anmuten, die Konflikte, die dort ausgetragen und beobachtet werden, wachsen weit über das Lokale hinaus.
Der Mikrokosmos des scheinbar Provinziellen und des Individuellen verweist vom Detail auf das Ganze.
Bewußt beschränken sich Hesses Erzählungen auf das Erlebte. Doch ist dieses Erlebte so konzentriert, daß sich ungesucht auch für kompliziertere Zusammenhänge der einfachste Ausdruck einstellt und der Erzähler auskommt mit einem Minimum an äußerer Handlung, ohne daß die Lektüre dadurch an Spannung verliert.
»Er kann«, schrieb Kurt Tucholsky über Hesse, »was nur wenige können. Er kann
einen Sommerabend und ein erfrischendes Schwimmbad und die schlaffe Müdigkeit nach körperlicher Anstrengung nicht nur schildern — das wäre nicht schwer. Aber er kann machen, daß uns heiß und kühl und müde ums Herz ist.«
Hesses landschaftliche Kunst ist von erster Hand. Sie unterscheidet sich innerhalb der übrigen zeitgenössischen deutschen Dichtung durch eine sozusagen größere Körperlichkeit.
Wir sind etwas durch »Stimmungen« verwöhnt und verweichlicht. Auch Hesse gibt Töne und Stimmung, aber er füllt sie mit Konturen, mit festen und gewissen Strichen ... Hesse gehört zu denen, die aus dem eigenen Leben gestalten: ihre Phantasie ist gezügelt, alle dichterische Energie strömt in die Darstellung . . . Mochten die Fabeln in der Erfindung schlicht sein, die Schicksale alltäglich — hier war ein Mann, der in einer wunderbaren Dichte des Wortes bei vollkommener Klarheit und Ausgewogenheit des Satzbaues zu schreiben verstand, sehr sparsam in der Disziplinierung seines Könnens, stofflich sich begrenzend auf den eigenen Erlebnisraum . . . doch mit jener Kraft der Anschauung und einer herben Güte der Gesinnung, die den Idylliker zum Gestalter und zum Führer einer Jugend hob, die das Beispielhafte eines ernsten Kunstwillens erspürte.
Und dann jene zweite Epoche, da der denkende und fühlende Mann die Erschütterung der Kriegsjahre und der Folgezeit hindurchgegangen war . . . der Gesicherte springt in die Abgründe der Zeit, aus eigener Not und Notwendigkeit, durchlebt und durchleidet ihre Fragen und Verzweiflungen, kalt und glühend: das Chaos bricht in ihn selber ein, er öffnet sich ihm, mit jener grausamen Wahrhaftigkeit, die der Befehl zur Selbstbehauptung ist.
Theodor Heuss

1. Band: ISBN: 3-518-03174-0 (3518031740)
2. Band: ISBN: 3-518-03175-9 (3518031759)

Zustandsbeschreibung:
2 OLn.Bde. mit OU., in Pappschuber, dieser u. OU. gebräunt, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Vorkriegszeit

nach oben