homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Nobis, Norbert (Leitung):
Kurt Schwitters 1887-1948
4.95 €

Störig, Hans Joachim (Hg.):
Der Freiheit eine Gasse
6.95 €

Hoppe-Sailer, Richard:
Paul Klee. Ad Parnassum
2.95 €

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Hinz, Berthold: Die Malerei im deutschen Faschismus

Dies ist ein second-hand Artikel

  Hinz, Berthold: Die Malerei im deutschen Faschismus. Kunst und Konterrevolution
  Preis: 6,95 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 319 S.
Heyne, 1984
ISBN: 3-453-01906-7
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: Drittes Reich
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 3815

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Nobis, Norbert (Leitung): Kurt Schwitters 1887-1948
Störig, Hans Joachim (Hg.): Der Freiheit eine Gasse
Hoppe-Sailer, Richard: Paul Klee. Ad Parnassum

Klappentext:
Die Kunst des Dritten Reiches ist seit dessen Ende weitgehend tabuisiert worden. Das gilt besonders für die Malerei der Jahre 1933 -1945, deren Restbestände entweder in privatem Besitz oder in verschlossenen Depots verborgen sind.
Das erweckt den Anschein, als seien die Bilder tatsächlich die bedenklichen Produkte einer vermeintlichen „braunen Revolution". Doch wie die „Machtergreifung" keinerlei echte Revolution darstellt, war auch die Nazikunst alles andere als eine revolutionäre Erscheinung.
Genau das Gegenteil - so das überraschende Ergebnis dieses Buches - ist der Fall:
Personell und thematisch beinah ungebrochen setzt die Nazimalerei den althergebrachten Akademismus fort, der unter dem Ansturm der Moderne in den kunstgeschichtlichen Untergrund, die Zonen der Trivialität gedrängt worden war.
Berthold Hinz analysiert kritisch den organisatorischen und ideologischen Kampf gegen die Moderne, die als „entartete Kunst" verschrien wurde.
Gefördert wurde eine Malerei, die sich auf Vorbilder des 17. und 19. Jahrhunderts berufen konnte.
Die „Verständlichkeit" in der Darstellung, die bewußt gegen die verfolgte Moderne ausgespielt wurde, sollte das Bewußtsein der Menschen über die Wirklichkeit zerstören.

Inhaltsverzeichnis:
Vorbemerkung
I Die Malerei im Dritten Reich - Kontinuität oder Bruch in der Kunstgeschichte?
II Zweierlei Malerei im 20. Jahrhundert
1. Empirisch
- Die »Entartete Kunst«
- Die »Kunst im Dritten Reich«
2. Theoretisch
- Die moderne Malerei
- Die Gattungsmalerei
III Die nationalsozialistische Malerei als Spiegel der Produktionsverhältnisse
1. Die Rolle des Mannes
2. Die Rolle der Frau
IV Gegenständlichkeit und Realismus - Das Verhältnis der nationalsozialistischen Malerei
zur Wirklichkeit
1. Restaurierung »substantieller« Kunst
- Ideologie des »Substantiellen«
- »Substantialisierung« durch verbale Prädikate
- »Substantialisierung« durch formale Aufrüstung
2. Faschistische Allegorik und Eliten-Ästhetik
V Faschistische Ästhetik - Ihre Kulmination in Architektur, Rüstung und Krieg
DOKUMENTE
- Rede Hitlers auf der Kulturtagung des Reichsparteitages in Nürnberg 1935
- Rede Hitlers bei der Eröffnung der Ersten Deutschen Kunstausstellung 1937
- Rede Hitlers bei der Eröffnung der Zweiten Großen Kunstausstellung 1938
- Rede Hitlers bei der Eröffnung der 2. deutschen Architektur- und Kunsthandwerkausstellung
- Rede Hitlers zur Eröffnung der Großen Deutschen Kunstausstellung 1939
Bildteil
Quellennachweis
ANHANG
- Literaturverzeichnis
- Anmerkungen
- Personenregister

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband berieben u. leicht verknickt, Seiten l. gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Drittes Reich

nach oben