homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Kostenlose Lieferung

ab 100,- €
Bestellwert

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Gide, André: Die Falschmünzer

Dies ist ein second-hand Artikel

  Gide, André: Die Falschmünzer. Roman. Aus dem Franz. von Ferdinand Hardekopf
  Preis: 2,45 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 269 S.
Rowohlt Taschenbuch, 1960
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Frankreich; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 19755

Klappentext einer anderen Ausgabe:
Ähnliche Probleme berührt der Roman „Die Falschmünzer" (1925), ein aufschlußreiches Zeugnis über eine Orientierung suchende Nachkriegsgeneration, zugleich ein literarisches Experiment von nachhaltiger Wirkung.
Der Schriftsteller Edouard, ein Double Gides, ist im Begriff, einen Roman gegen die „falschen Klänge", von denen „unser ganzes Weltall überflutet" ist, zu schreiben, wider die geistigen Blender und eleganten Scharlatane, gelangt aber, hart an der Grenze künstlerischen Versagens, nicht über die ersten Seiten hinaus.
Bernard Profitendieu dagegen, eine der jugendlichen Hauptgestalten, versucht durch die Flucht aus dem bürgerlichen Familienkreis, der Verlogenheit seiner Umgebung zu entgehen. Doch sein - nur vorübergehender - Affront stößt gleichermaßen ins Leere. Und wie einst Kolumbus entscheidet er sich am Ende für den steten Aufbruch. „Sein einziges Ziel war, in Bewegung zu bleiben..."

ANDRÉ GIDE (1869-1951), Erzähler, Dramatiker, Essayist, Kritiker und Übersetzer, gilt als eine der Schlüsselfiguren in der französischen Literatur unseres Jahrhunderts. Kindheit und Jugend waren geprägt vom strengen Protestantismus seines Elternhauses. Zunächst den symbolistischen Dichtern nahestehend, schlug er mit „Uns nährt die Erde" (1897) und „Der Immoralist" (1902), in denen er eine individuelle Moralauffassung begründet, eigene Wege ein. Ab 1909 war er Mitherausgeber der bedeutenden literarischen Zeitschrift „Nouvelle Revue Française". In der Folgezeit entstanden einige seiner Hauptwerke: „Die enge Pforte" (1909), „Die Verliese des Vatikan" (1914), „Die Pastoralsymphonie" (1919), „Die Falschmünzer" (1925).
Daneben verfaßte er Essays über Dostojewski, Montaigne, Chopin u.a. sowie autobiographische Schriften und Tagebücher. Eine stärkere Hinwendung zu politischen Problemstellungen erfuhr sein Werk im Anschluß an zwei Aufenthalte in Afrika („Reise zum Kongo", 1927, „Rückkehr vom Tschad", 1928). In den dreißiger Jahren trat er aktiv gegen den Faschismus auf. Mit der Verleihung des Nobelpreises an André Gide wurde ein Schriftsteller gewürdigt, dessen Werk - anfänglich umstritten, dann aber weltweit anerkannt - von wichtigen moralischen Fragen durchdrungen ist.

Zustandsbeschreibung:
OBr. mit Ln.rücken, transp. SU., Besitzervermerk auf Titelblatt, Seiten gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: französich, Vorkriegszeit

nach oben