homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Newsletter

abonnieren
abbestellen

Gratis-Newsletter (erscheint ca.
1-2 x mtl. bei Neueingängen).
Aktuelle Ausgabe

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Jünger, Georg Freidrich: Die Spiele

Dies ist ein second-hand Artikel

  Jünger, Georg Freidrich: Die Spiele.
  Preis: 1,45 €

Gebraucht, Befriedigender Zustand,
Paperback, 183 S.
List Verlag, 1959
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Deutschland; Epoche: Nachkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 4848

Klappentext:
FRIEDRICH GEORG JÜNGER wurde, drei Jahre nach seinem Bruder Ernst Jünger, 1898 in Hannover geboren und lebt heute in Überlingen am Bodensee. Über seine Kindheit und Jugend erzählt Friedrich Georg Junger ausführlich in seinem Erinnerungsbuch „Grüne Zweige".
In erster Linie ist Friedrich Georg Jünger aber wohl neben der Herausgabe einiger Gedichtbände („reich an Heiterkeit und geistreichem Spiel", wie Fritz Martini sagt) durch seine philosophischen und essayistischen Werke bekanntgeworden.
„Die Spiele" sind ein treffliches Zeugnis dieses seines Denkens. Im Gegensatz etwa zum „Homo ludens" von Huyzinga gibt Friedrich Georg Jünger nicht eine Darstellung der Spiele im Wandel der Zeiten, sondern stößt anthropologisch bis zu einer Unterscheidung nach Entstehungsgründen vor.
„Die Spiele" sind das positive Gegenstück zu Friedrich Georg Jüngers Schrift: „Die Perfektion der Technik". Was darin über die Spiele im Zusammenhang mit der Erziehung gesagt wird, müßte Angehörige pädagogischer Berufe, aber Eltern und Erzieher überhaupt besonders interessieren.
Der persönliche Denkstil Jüngers, der auch das Anekdotische nicht scheut, gibt der Darstellung eine originelle Note. Hier spricht ein Mensch, der in selbständigen Gedanken voll und ganz erscheint.

Zustandsbeschreibung:
OBr., Einband leicht gebräunt, Seiten gebräunt, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Nachkriegszeit

nach oben