homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Verwandte Artikel

Miller, Henry:
Die Literatur und das Obszöne
2.45 €

Miller, Henry:
Schwarzer Frühling
4.95 €

Miller, Henry:
Meine Jugend hat spät begonnen
2.95 €

Miller, Henry:
Wendekreis des Steinbocks
2.95 €

Top 5

1. Toscani, Oliviero: Die Werbung ist ein lächelndes Aas
2. Knapp, Caroline: Alkohol - meine gefährliche Liebe
3. Rosner, Louis J. / Ross, Shelley: Multiple Sklerose
4. Klagenfurt, Kurt: Technologische Zivilisation
5. Link, Manfred / Wieczorek, Emil: Psychische Störungen bei Kindern

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Müller-Thalheim, Wolfgang K.: Erotik und Dämonie im Werk Alfred Kubins

Dies ist ein second-hand Artikel

  Müller-Thalheim, Wolfgang K.: Erotik und Dämonie im Werk Alfred Kubins. Eine psychopathologische Studie
  Preis: 16,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Hardcover, 110 S.
Verlag Fourier und Fertig, 1970
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: vergriffen

Land: Österreich; Epoche: Vorkriegszeit
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 8381

Weitere von Käufern dieses Buchs gekaufte Titel:
Miller, Henry: Die Literatur und das Obszöne
Miller, Henry: Schwarzer Frühling
Miller, Henry: Meine Jugend hat spät begonnen
Miller, Henry: Wendekreis des Steinbocks

Klappentext:
»Sexuelle Motive in allen Ausformungen treten im Gesamtwerk Kubins stark hervor, besonders aber das Grausame, Sadistische, als eine bekannte Spielart der Sexualität.
Schon die Zeichnungen des Volksschülers wimmelten von Zauberern und schrecklichem Viehzeug, zeigten Landschaften aus Feuer, >kurz, der ganze spätere Kubin war schon im Keim darin enthaltene Der frühe Tod der Mutter und eine allerschwerste Rivalität mit dem Vater waren für Kubins Leben, seine psychischen Alterationen und sein Werk maßgebend. Die sadistische Sexualität, sein neugieriges Schaudern vor Totem, Modrig-Verwesendem, Schuldgefühle und Angst bestimmten sein künstlerisches Sujet.
Müller-Thalheim betont, daß im reifen Werk des Künstlers durch diesen Komplex hindurch die Wärme zwischenmenschlicher Beziehung spürbar wird.
Und sie entspricht auch der offenherzigen, natürlichen und liebenswürdigen Erscheinung des Menschen Kubin, der trotz aller Irrungen und Schicksalsschläge fünfundvierzig Jahre glücklich verheiratet war, ein hohes Alter erreicht hat und noch zu Lebzeiten Weltruhm erlangte.
Überblickt man alles, was Müller-Thalheim, emotionell engagiert, aber sachkundig und prägnant vorbringt, dann fällt es nicht schwer, ihm zuzustimmen, wenn er zu dem Schluß kommt, daß Kubin ein Schizoider war, in dessen künstlerischen und lebensgeschichtlichen Krisen hysteriforme Ausnahmezustände auftraten, niemals aber – wie von anderer Seite angenommen – eine Schizophrene Psychose.
Der Band ist mit vielen, zum Teil bisher unveröffentlichten Zeichnungen Alfred Kubins illustriert und enthält außerdem die wiederholt ergänzte und nunmehr vollständige Autobiographie des Künstlers."
Leo Navratil in "Die Presse", Wien

Alfred Kubin: Aus meinem Leben. 78 Zeichnungen von Alfred Kubin.

Zustandsbeschreibung:
OPb. mit OU., dieser berieben u. rücks. mit kl. Loch, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: deutsch, Vorkriegszeit

nach oben