homeshopneuzugängepreishitsmeinSokratesagb
 
verlagsfrische gebrauchte Bücher
log in
0 Artikel im Warenkorb

Rezension schreiben

Preishits

Besonders stark preis- reduzierte Artikel finden Sie in unserer Wühlkiste.

Rabatte

Schon ab 20,- € Umsatz 1% und ab 50,- € Umsatz 2% sparen.
Bis zu 15% Rabatt auf jede Bestellung möglich!

Gewinnspiel

?
Jeden Monat neu: Beantworten Sie eine Frage und gewinnen Sie einen von zwei tollen Preisen.

Parviz Tanovoli: Fifteen Years of Bronze Sculpture

Dies ist ein second-hand Artikel

  Parviz Tanovoli: Fifteen Years of Bronze Sculpture.
  Preis: 29,95 €

Gebraucht, Guter Zustand,
Paperback, 95 S.
New York University, 1976
ISBN: o.A.
Lieferbarkeit: sofort

Land: Iran; Epoche: 68er
Lieferzeit: 3-5 Tage

Sokrates-Verkaufsrang: 16711

Auszug aus der Einleitung von Wolfgang Becker:
PARVIZ TANAVOLI
"In contemporary sculpture, unfortunately, Iran is at the very, very beginning. When I started, I was the first one".
"Im Bereich zeitgenössischer Skulptur steckt Iran leider in den allerersten Anfängen. Als ich begann, war ich der erste". - Tanavoli -
Unser Selbstverständnis ist so sicher eingebettet in unserer Kunst- und Kulturgeschichte, dass wir die Vorstellung eines ersten Künstlers nur in der Form der Legende begreifen.
Und das Selbstverständnis unserer Künstler ist so erschüttert, so durchsetzt von selbstzerstörerischen Zweifeln, dass wir solcher Äusserung selbstbewusster Freiheit kaum Glauben schenken können:
"....... in sculpture I felt I was an orphan. I did not inherit anything from my father or my grandfather…….."
"In der Bildhauerei fühlte ich mich wie eine Waise. Ich habe weder von meinem Vater noch von meinem Grossvater irgend etwas gelernt".
Es gibt freilich kaum ein Land in dieser Welt ohne künstlerische Vergangenheit; aber einem persischen Künstler wird man am allerwenigsten die triumphierende Behauptung glauben, er sei der erste Bildhauer seines Landes. Hätte es in einem Land, dessen Kunstgeschichte von höchster Bedeutung ist, nie einen Bildhauer gegeben ?
Die Behauptung, der erste Künstler seines Landes zu sein, der wir heute immer häufiger begegnen, da unsere Wege sich zunehmend mit denen von Arabern, Afrikanern und Asiaten kreuzen, muss einen anderen Sinn haben als den, den wir ihr geben. Sie zielt etwa auf die Aussage: Ich habe als erster den Anschluss an die zeitgenössische westeuropäische, nordamerikanische Kunst erreicht; es ist mir als erstem gelungen, der Kunst die Glaubwürdigkeit und die Öffentlichkeit zu erobern, die ihr in Westeuropa und Nordamerika selbstverständlich eingeräumt wird; nicht obwohl, sondern weil ich Künstler bin, werde ich in der Gesellschaft, in der ich lebe, respektiert; ich bin aber auch der erste Künstler meines Landes, der nicht Kunst und Selbstverständnis westeuropäischer und nordamerikanischer Künstler nachzuahmen sucht, sondern eine nationale kulturelle Identität erreicht hat. [...]

Vorwort zum Katalog (Text des Katalogs komplett englischsprachig) / Celebration:
The work of Parviz Tanavoli is completely contemporary, yet he has found much of his inspiration in the roots of Iranian culture.
He draws from myths and legends, epic poems, carpets of the Qashqa'i, bas-reliefs of Persepolis, and ancient iron and bronze hardware.
Through a metamorphosis he renders them in his chosen medium. His creative talents adapt to his vision the interplay between philosophy and playfulness, between intense seriousness and occasional absurd statements that flabbergast the beholder.
Although he employs different mediums — paint on canvas, ink on paper, clay, copper, brass, and silver — his present choice is predominantly bronze with its time-consuming and exacting techniques, its physical demands for cooperative effort where size is concerned, and its formidable problems of transportation and exhibition.
Tanavoli also works in small dimensions: a silver ring with a tiny padlock joining two hasps; a pendant ceremonial hand, its palm set with turquoise points; a copper and brass cage with a fiery emblem within and an actual faucet without; a ceramic bluebird made predatory with fierce stance and eye.
Above all, Parviz has developed a symbolic form, heech, the three Persian letters that form the word "nothing." He has adapted this symbol in surprising ways: a finger ring, a bronze tablet weighing a quarter of a ton, an outdoor form eleven feet high made of light and shining steel.
The recognition of creative energy such as Parviz Tanavoli exhibits is a responsibility of those who care about art and its human value, who deem it worthy to be encouraged, personally handled, shared, and exhibited. It is my privilege to have met Tanavoli in Tehran in 1961 and to have taken immediate pleasure in his work.
Now I rejoice that his bronzes are celebrated at the Grey Art Gallery and Study Center.
To me the exhibition is an example of the important theme, "Communication Through Art," which led to the gift of the Grey Art Gallery and Study Center to the University.
Iran is to be congratulated for encouragement and support of contemporary art and for offering this exhibition of a foremost Iranian sculptor to the celebration of America's Bicentennial Anniversary as a salutation from the people of Iran to the people of the United States of America.
Abby Weed Grey
St. Paul, Minnesota
September, 1976

Inhaltsverzeichnis / Contents:
- Acknowledgments
- Lenders to the Exhibition
- Celebration Abby Weed Grey
- The Creative Eye David Galloway
- Reflections Richard Ettinghausen
- Conversation Ellen Johnson
- Catalogue
- Chronology Sarah Sherrill

Zustandsbeschreibung:
OBr., Seiten min. verknickt u. am Rand leicht rostfleckig, ansonsten gute Erhaltung.

Ihre Meinung ist gefragt:
Schicken Sie uns eine erste Bewertung des Buchs...

Empfehlen Sie diesen Artikel weiter:
Hier können Sie Ihren Freunden eine Empfehlung dieses Artikels per Email zuschicken.

Mehr zu den Themen: arabisch, 68er

nach oben